Corona-Krise 2020

"Es ist kein Sciencefiction, es ist Wirklichkeit"

Robby Kittelmann, der ausgebildeter B-Trainer ist und 2019 beim Internationalen Jugendcamp in Szeged als Mentaltrainer dabei war, gab uns während der Corona-Krise im März 2020 Einblicke in die jetzt mögliche Jugendarbeit am Beispiel des ARSV Katzwang.

(22.03.20) "Wir als Trainer, denke ich, haben jetzt eine verdammt große Verantwortung. Ich jedenfalls biete inzwischen sogar kostenlosen Hausunterricht an", sagt Robby Kittelmann (Foto rechts), der als Mentaltrainer die U14 des ARSV Katzwang betreut, die in der Bezirksliga Mittelfranken punktgleich mit dem Meister Dritter wurden. Eine schwierige Situation für die Heranwachsenden, die sich über diesen dritten Platz gar nicht mehr richtig miteinander freuen konnten und schon gar nicht feiern in diesen Zeiten einer weltweiten Pandemie.

Wenige Tage zuvor meldete sich Kittelmann bei seinen Kids per WhatsApp vor dem letzten Punktspiel: "Hallo, heute für das Training ein Tipp von mir. Es ist das letzte Spiel. Ihr habt 10:4 TP. Gegen Langenzen ist grundsätzlich ein Sieg drinnen. Aber genau das ist das Gefährliche. Die haben nichts zu verlieren und werden alles geben. Lasst Euch also nicht treiben. Macht einfach euer Spiel. Konzentriert, engagiert und ruhig. Eine Kugel jst wie die andere. Werdet nicht zu schnell und denkt an die kleinen Pausen. Nehmt die positiven Gedanken mit auf die Bahn. Ihr MÜSST nicht gewinnen, Ihr habt es schon. Ihr seid oben in der Tabelle, was nie zuvor jemand hätte denken können. Setzt einfach noch einen I-Punkt. Bildet vor dem Spiel auf der mit Euren Trainern nochmal einen Kreis. Die Hände über die Schulter und die Köpfe zusammen. Zeigt, dass Ihr Katzwanger seid. 👍 👍 👍 🚀🚀Kleiner psychologischer Tipp: Schiebt bei den Probewurf ruhig mal zwei Kugeln vorbei. Eine in der ersten Hälfte und eine kurz vor Abschluss der Probe. Die letzten zwei voll auf die große Gasse. 😉😉Ich wünsch Euch gut Holz. 🚀🚀🚀"
Die U14 vom ARSV Katzwang: Tim Lohmann, Ben Lohmann, Ian Vallejo Chiluisa und Jakub Zalevski. (Es fehlt Celin Grenz). Kittelmann: "Solch eine geschlossene Mannschaftsleistung hatten sie noch nie."

März 2020: Lockdown für Training und Wettkampf

Und nun? Mitte März 2020. Das Land steht still. Die Sportanlagen sind geschlossen. Wie lange – großes Fragezeichen. #stayathome und #abstandhalten sind die Hashtags der Stunde, vielleicht auch noch #kegelnlebtchallenge. Die WhatsApp-Gruppe aber funktioniert weiter und wie:

Hallo Kegelkids. Die Zeit scheint sich allmählich langsamer zu drehen. Die Freude war groß, als Ihr so viele Wettkämpfe gewonnen habt und punktgleich in der Tabelle mit dem Bezirksligameister gezogen seid. Und nun? Jetzt müssen wir uns der Natur unterordnen. Jeden Tag neue Entscheidungen, Einschnitte in das persönliche Leben. Die Schulen wurden geschlossen. Sportplätze sind dicht, in manchen Ländern wurde Hausarrest verhängt... Eine Situation, die für die meisten von euch völlig neu ist, ja sogar unverständlich. Stimmt, es ist auch für uns, eure Eltern, Lehrer und Freunde nicht wirklich zu verstehen.

ABER, es ist KEIN Sincefiction, es ist die Wirklichkeit.

Wir müssen jetzt alle füreinander Verständnis aufbringen. Bitte lasst die Schule nicht schleifen. Lernt, lest, schreibt einfach Texte ab, übt Mathe. Ihr wisst, dass ich selbst viel unterrichtet habe und ich kann es euch nur empfehlen. Es lenkt vor allem ab, denn glaubt mir, die Langeweile kommt mit Sicherheit. Und wer sich darauf nicht einstellt bzw. gut vorbereitet ist, der wird es sehr schwer haben. Und zudem helft Ihr euch selbst und sammelt Erfahrungen. Schafft ihr das? Ganz sicher, denn wer von 0 auf 100 so kegeln kann wie ihr, hat das locker drauf und später könnt Ihr Euren Kids was berichten. 👍🚀Unterstützt Eure Eltern, denn für sie wird es in den kommenden Wochen nicht einfacher werden. Im Gegenteil. Vieles beginnt jetzt erst. Habt Verständnis und Mitgefühl. Es wird nicht leicht, aber zusammen schaffen wir das.

Dann fragte Kittelmann bei Nationalspielern nach und schickte den Kids selbstredend die Antworten.

Simon Axthelm – Doppelweltmeister 🇩🇪 U18 WM 2019 in Rockcany und erfolgreichster Kegler dieser WM:

[19.3., 09:14] Geistig hab ich genug Anforderungen wie Schulzeug, die Abivorbereitung geht ja trotzdem weiter, auch ständige Aufgaben von den Lehrern nehmen jetzt erstmal einen Teil des Tages ein. Sportlich weiß ich auch noch nicht, denk mal, ich werd bissl was ausprobieren.
Hab vor einer Woche bspw. mit Yoga angefangen. Nebenbei umfasst mein Trainingsalltag ja nicht nur Kegeln sondern auch Calesthenics Workouts, Laufen, Seilspringen und HIIT Workouts... ich denke, dass ich einfach hier an der Front verstärkt arbeiten werde.

Tipps für die Kids wären: Denksportaufgaben (Schach spielen, Sudoku), halt trz mal rausgehen und evtl. bis Sport machen z.B. im Hof oder im Garten Liegestütze o.ä.

Rita ZIMMERMANN 🇦🇹 – Doppel-Vizeweltmeisterin U18w 2019 in Rocycany:

[19.3.,16:56] Rita: Da wir hier in Tirol unser Haus nicht mehr verlassen sollen/dürfen, bin ich die meiste Zeit daheim. Dabei versuche ich, so oft und so lange wie möglich am Balkon zu sein, um dort an frische Luft zu gelangen. Das ist besonders wichtig, um die Konzentration, welche ich für die vielen Arbeitsaufträge meiner Schule benötige, aufzubringen. Um einen Ausgleich zum Lernen zu schaffen, lese ich viel und höre zudem Musik. Sportlich gesehen halte ich mich fit, indem ich täglich Kraft- und Koordinationsübungen mache und begebe mich auch das ein oder andere Mal nach draußen, um Laufen oder Radfahren zu gehen. Solche Sachen kann ich jedem empfehlen, und wenn einem dabei die nötige Motivation fehlt, gibt es genügend Handy-Apps, die eventuell helfen könnten.

Natürlich vermisse ich die Kegelbahn und die Wettkämpfe und hoffe, dass die Anlagen so schnell wie möglich wieder geöffnet werden. Dennoch muss der Ernst der Lage erkannt werden und Rücksicht auf unsere Gesellschaft genommen werden, was durch Isolation am Besten gewährleistet wird. 😇

Tamas Kiss 🇭🇺 – Weltmeister Herren 2014 und amtierender Weltrekordhalter (734):


Ines Maricic 🇭🇷 – Team-Weltmeisterin 2019 Rocycany und amtierende Weltrekordhalterin:

[19.3., 10:49] Ich habe am Montag mit Laufen begonnen und Gymnastik gemacht... jeden Tag... das mache ich (für einige längere Zeit) auch nach dieser kurzen Sommerpause, wenn ich mich auf die neue Saison vorbereite...
Ich werde auch vielleicht einige längere Strecken laufen... Ich muss etwas tun, aber ich weiß auch, dass Kegeln wichtig für einige andere Muskeln ist... aber das ist jetzt unmöglich...
Also werde ich das tun, was ich euch geschrieben habe und hoffe, dass bald alles normal sein wird...
Was sein wird, wenn wir wieder kegeln können, werden wir sehen… Bleibt gesund!

————


Internationales Jugend-Camp 2019 in Szeged

Die Österreicherinnen Laura Kolenda und Sarah Walch gewannen die Länderwertung zum internatiomm Jugendcamp. Mental wurden sie von Robby Kittelmann betreut.

Diese Idee wurde bei einem WM-Randgespräch in Rokycany gemeinsam mit dem Präsidenten und Klaus Barth diskutiert und als sehr positiv eingestuft. Jiri Jancalik, Vizepräsident der WNBA-NBC und Chef der internationalen Jugendkommission begrüßte diesen Vorstoß. Der Einsatz in Szeged war sehr erfolgreich. Den jugendlichen Sportlern aus Europa wurden Grundlagen und die zunehmende Bedeutung des Mentaltrainings insbesondere für den Kegelsport nahe gebracht. Bei diversen Test durften die Nachwuchstalente ihre eigene Körperwahrnehmung, ihre Konzentrationsfähigkeit und vieles mehr testen. Durchweg waren die Jugendlichen selbst sehr von sich überrascht.

Das Präsidium der WNBA-NBC misst inzwischen der fachlich fundierten Mentaltrainerarbeit eine nicht geringe Bedeutung für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Kegelsports insbesondere im Spitzenbereich zu.


B-Trainerausbildung 2018/19
B-Trainerkurs 2018/19. Mittendrin auch Robby Kittelmann (mittlere Reihe, 4. von links)