Bundesliga am Wochenende

Auch Live auf

Bundesligen Frauen, 6. Spieltag 2019/20

Spitzenspiel im Bamberg: Victoria schlägt Pirmasens 6:2 – Liedolsheim jetzt vorn

Nachholspiel 2. Bundesliga Mitte am Donnerstag (31.1.0.): Lauterbach unterlag Auma 3:5 +++ Gabi Muhl mit 628 Kegeln

Das hat sich der ungeschlagene Spitzenreiter redlich verdient – ein Top-Spiel in Bamberg. Der Tabellenführer Pirmasens war in der 1. Bundesliga 120 Frauen beim Titelverteidiger zu Gast, unterlag allerings mit 2:6. Liedolsheim nutzte die Gunst der Stunde und liegt jetzt allein mit 10:2-Punkten vorn. Einen spannenden Kampf um den Spieltagsbestwert lieferten sich Diana Langhammer (642), Simone Schneider (645) und Saskia Seitz (647), die letztlich das KVL-Glücksgefühl perfekt machte.
Die Partie aus Liedolsheim (Foto: DKBC-Liveticker) ist auf Sportdeutschland verfügbar.

1. Bundesliga 120 Frauen – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Liedolsheim – Regensburg 8:0 Der KVL spielte von Anbeginn einem souveränen Heimsieg mit sehr starken 3633 Kegeln entgegen. Saskia Seitz schraubte als Schlusspielerin den Partiebstwert noch auf 647, auch Samantha Jones (636) und Yvonne Schneider (602) übertrafen die Traummarke. Beste bei den Gästen war Sandra Plank mit 588 Kegeln.
Karlstadt – Erlangen-Bruck 2:6 es war einmal, so fangen alle Märchen an. Für die Gäste wurde es eins, für die Gastgeberinnen eher ein Albtraum, da sie ihre Leistungsfäigkeit nicht auf die Bahnen und das "Scoreboard" bringen konnten.
Das Bavaria-Schlusspaar ergab sich widerstandslos und packte alle Satzpunkte sowie die Duellsiege den Gästen mit auf die Fahrt in die Sporttaschen.
Aufsteiger Karlstadt empfängt Erlangen-Bruck. Foto: DKBC-Liveticker

Schrezheim – Pöllwitz 5:3, Bamberg – Pirmasens 6:2, Poing – Lorsch 5:3

Die Lage der Liga: Der Wechsel an der Tabellenspitze hält an, jetzt ist der NBC-Pokalsieger Liedolsheim (10:2-Punkte). Nach der Niederlage Pirmasens ist kein Team ungeschlagen, Selbst den Fünften Schrezheim trennen nur drei Punkte von der Spitze. Am Tabellenende die beiden Neulinge Karlstadt sowie die noch sieglosen Regensburgerinnen, die am 7. Spieltag direkt aufeinandertreffen werden. Das beste Ergebnis aller Bundesligen am Spieltag erzielte Saskia Seitz (KV Liedolsheim) mit 647 Kegeln.

2. Bundesliga Mitte 120 Frauen – Ansetzungen/Links/Ergebnisse
Eggolsheim – Lauterbach 6:2, Neustadt – Bad Neustadt 5,5:2,5, Bayreuth – Auma 3:5, Bamberg II – Helmbrechts 0:8, Fronberg – Gispersleben 6:2

Die Lage der Liga: Auma bleibt vorn (10:2-Punkte), führt durch die überraschend herbe Schlappe der Bamberger Meisterreserve auch nach Minuspunkten allein. Am Tabellenende wird die Luft für die beiden Neustädter Teams (nur ortsnamensgleich), Bayreuth und Gispersleben frühzeitig dünn. Das beste Ergebnis erspielte die Helmbrechtserin Sylvia Sorge mit 593 Kegeln in Bamberg.

2. Bundesliga Nord/Ost 120 Frauen – Ansetzungen/Links/Ergebnisse
Sangerhausen – Dessau 2:6 Die Sensation ist geglückt.  Die Gäste um die Partiebeste Jana Hampe (534) gewinnen im Friesenstadion. Für die Sangerhäuserinnen gibt es somit kein versöhnliches Ende mit ihrer alten Bahn. Zum nächsten Heimpsiel 2020 geht es dann auf neuen Bahnen. Dabei hatte der VfB den 58-Kegel-Startrückstand in der Mitte komplett ausgleichen können, doch schon die erste Schlussoffensive der Gäste brachte die Entscheidung.

Bautzen – Schönebeck 6:2 Die Partiebeste Adriana Hey brachte die MSV-Ladies mit ihrer persönlichen Heimbestleistung und dem ersten 600 zu Hause endgültig auf Siegkurs. Die guten Einzelergebnisse werden untermauert mit einer ebenso mannschaftlich starken Leistung.
Die Bautzenerin Christina Kleinstück begann gegen Schönebeck mit einer 176er-Startbahn. Foto: DKBC-Liveticker

Kleeblatt – Wolfsburg 7:1, Zerbst – Schafstädt 2:6, Stollberg – Elsterwerda 2:6

Die Lage der Liga: Stollberg und Wolfsburg verloren mit ihren Niederlagen den Kontakt zum Spitzentrio, das komplett ungeschlagen blieb. Ganz vorn weiterhin Schafstädt 89:3-Punkte). Nach den Siegen der tabellenletzten Dessau und Kleeblatt (beide jetzt 4:10-Punkte) ist das Feld wieder eng zusammengerückt. Das beste Einzelergebnis erzielte die Elsterwerdaerin Victoria Schneider mit 610 Kegeln in Stollberg.

2. Bundesliga Süd/Mitte 120 Frauen – Ansetzungen/Links/Ergebnisse
Fürstenfeldbruck – Bruck 1:7 Schon zu Beginn mussten die Gastgeberinnen einem Rückstand hinterherlaufen. Nach der Mittelpaarung zwar Kegelgleichstand, aber die Oberpfälzerinnen hatten schon drei Duellsieg auf der Habenseite.  Mit etwas Glück, einem guten Händchen bei der Aufstellung und dem Neuner im richtigen Moment gehen beide Tabellenpunkte in die Oberpfalz.
Ingolstadt – Weidenstetten 6:2, Ulm – Gaisbach 6:2, Poing II – Schrezheim 3:5, Schrezheim II – Gammelshausen 6:2

Die Lage der Liga: Der Erstliga-Absteiger Ingolstadt thront einsam über allen und ist mit 11:1-Punkten noch ungeschlagen. Am Tabellenende mussten Fürstenfeldbruck, Bruck und Gammelshausen schon etwas abreißen lassen. Die Ingolstädterin Raphaela Heinz spielt mit 593 Kegeln den Bestwert am Spieltag.

2. Bundesliga Süd/West 120 Frauen – Ansetzungen/Links/Ergebnisse
Kaiserslautern – Mainz 6:2 Mainz blieb zwei drittel lang im Spiel, auch wenn die TSG den Gesamtvorsprung über 18 Kegel auf 52 ausbaute. Im Finaldurchgang ließen sich die Gastgeberinnen den Sieg nicht mehr streitig machen. Allen voran Franca Dormann (602) holt nochmal alles aus sich heraus und spielt das beste Ergebnis des Tages. Mit letztendlich 120 Kegel vergrößertt sich der Vorsprung nochmals. Re-Live
Önsbach – Rottweil 5:3 Ein knappes Spiel geht zu Ende. Önsbach bringt das deutliche 3:0 nach dem Start gerade noch so mit einem Kegel Vorsprung über die Ziellinie!
Gut Lachen haben die Lauterer Spielerinnen nach dem 6:2-Erfolg gegen Mainz. Foto: DKBC-Liveticker/TSG

Bonndorf – Hölzlebruck 7:1, Freiburg – Pirmasens 2:6. Liedolsheim II – Waldkirch 2:6


Mehr Bundesliga



Bundesligen Männer, 6. Spieltag 2019/20

Lars Pansa mit 693 Kegeln – Zerbst souverän in Bamberg 

Informationen und Bilder zur Berichterstattung stammen ausschließlich aus den DKBC-Livetickern. Vier Partien der Männer sind auf Sportdeutschland.tv verfügbar.
Der Zwickauer Lars Pansa freut sich in Zeulenroda über 693 Kegel und den Bestwert am 6. Spieltag. Foto: DKBC-Liveticker.

1. Bundesliga 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Bamberg – Zerbst 1:7 Der Tabellenführer  war eine Nummer zu groß für den Victoria. Spielentscheidend war der super Starts des Abonnementmeisters aus Sachsen-Anhalt. Auf Seiten der Bamberger waren Christian Wilke (666) und Radek Hejhal (652) die Besten.
Raindorf – Lorsch 7:1 Dem NBC-Pokalsieger gelang ein Start-Ziel-Sieg. Schon nach dem Startduo führten die Gastgeber mit 2:0/99. Der Partiebste Daniel Schmid (Foto)  sorgte dann mit 653 Kegeln und dem 3:1/156 für die Vorentscheidung. Bei den Gästen holte der Teambeste Frank Gutschalk den Ehrenpunkt mit 618 Kegeln.



Amberg – Breitengüßbach 1,5:6,5  Mit einem unerwartet deutlichen 6,5:1,5 Auswärtserfolg bei 3578:3449 Kegeln kehrten die Bundesligakegler des TSV Breitengüßbach am Samstag von ihrer Auswärtspartie in Amberg zurück. Die Gastgeber von FEB taten sich auf ihrer neuen Segmentbahn noch schwerer als die Oberfranken, die großen Ergebnisse blieben auf Grund der harten Fallverhältnisse zwar aus, am Ende sichert sich der TSV aber einen weiteren wichtigen Auswärtserfolg in der 1. Liga.
Mirsolav Jelinek war mit 629 der überragende Akteur beim Auswärtserfolg des TSV in Amberg. Foto: DKBC-Liveticker/TSV

Staffelstein – Schwabsberg 8:0. Hirschau – Friedrichshafen 3:5,


Die Lage der Liga: Das Top-Spiel entschied Zerbst in Bamberg mit einem starken Team-Auftritt (3898) trotz eines Ausreißers nach unten und bleibt verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Die Überraschungen der Stunde sind der Tabellenzweite Breitengüßbach (10:2 Punkte) und Aufsteiger Friedrichshafen (8:4). Konstant stark auch NBC-Pokalsieger Raindorf (9:3). Am Tabellenende gab es nichts zu holen für Schwabsberg (4:8), Hirschau, Amberg (je 2:10) und Lorsch (0:12). Den Ligabestwert erzielte der Zerbster Thomas Schneider mit 683 Kegeln.

2. Bundesliga Nord/Mitte120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Liedolsheim – Großbardorf 2:6 Die Gäste gewinnen verdient, vor allem aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit (Livestream zum Spiel). Nur nach dem Start konnte der Spitzenreiter (1:1/31) dank des Partiebesten Hermann Lepold (628) noch auf Zählbares hoffen. 
Kaiserslautern – Weiden 7:1 Das schönste Duell lieferten sich am Start der Partiebeste Florian Wagner (630) und Manuel Donhauser (609), die Vorentscheidung fiel in der Mitte mit dem TSG-Doppel und 44 Kegeln mehr, daran änderte der Teambestwert von Thomas Schmidt samt Ehrenpunkt für die Gäste nichts mehr. Re-Live
Zeil – Old School 6:2 Die Gäste, die zuletzt drei Siege in Folge feiern konnten, waren zwei Drittel lang mit -15 und -7 Kegeln auf Augenhöhe. Zeil um den Partiebesten Olaf Pfaller (600) gewann aber letztlich beide Schlussduelle und konnte auch den Gesamtvorsprung noch komfortabel zum 6:2 ausbauen. Dennoch war es ein glanzloser Sieg. Sehr gute Fotostrecke aus Zeil
Olaf Pfaller (1.SKK Gut Holz Zeil) wurde mit 600 Kegeln im Spiel gegen SKV Old School Kaiserslautern Tagesbester. Foto: DKBC-Liveticker/Ralf Naumann

Luhe-Wildenau – Erlangen-Bruck 2:6, Bamberg II – Schweinfurt 6:2

Die Lage der Liga: Trotz der Heimniederlage bleibt Liedolsheim (10:2) vorn, doch Großbardorf (9:3) und überraschend Weiden (8:4) mischen vorn mit. Am Tabellenende scheint der Zug frühzeitig für Luhe-Wildenau (2:10) und Schweinfurt (1:11) abzufahren.

2. Bundesliga Nord/Ost 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Kleeblatt – Mücheln 5:3 Was für ein mitreißendes packendes und enges Zweitligaspiel. Vorjahresmeister Mücheln um den Teambesten Andreas Fritsche (574) lag in der Mitte 30 Wurf vor Schluss letztmalig leicht in Führung, vor dem Schlussdurchgang war bei 1:3/6 indes alles offen. Die Gastgeber lagen zu diesem Zeitpunkt dank des Partiebesten Sven Tränkler (590) trotz des doppelten Duellverlustet knapp vorn. Den möglichen Punkt konnten die Gäste nicht mitnehmen, weil Kleeblatt beide Schlussduelle vorzeitig für sich entscheiden konnte. Liveticker aus Berlin.
Zerbst II – Wolfsburg 2:6, Friedrichshain – Elsterwerda 3:5, Leitzkau – Wörlitz 6:2, Schafstädt – Schönebeck 2:6

Die Lage der Liga: Vorjahresmeister Mücheln ließ nun schon sechs Zähler liegen, die Pace bestimmen derzeit mit Wolfsburg und Kleeblatt (je 10:2) andere. Wörlitz, Schafstädt (2:10) und Friedrichshain laufen Gefahr, sehr früh den Anschluss zu verlieren.

2. Bundesliga Ost/Mitte 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Freiberg – Markranstädt 1:7 Vor dem Schluss sah es für die Gastgeber bei einem 1:3/11 noch ganz gut aus. Da war schließlich noch Michael Hahn im Köcher. Doch der Kapitän verletzte sich beim Aufwärmen und musste durch Heiko Wüstling ersetzt werden. Der ATSV hielt die Begegnung zwar weiter offen, doch die Gäste zogen erst das Duell zum Unentschieden und auch den Sieg auf ihre Seite. Den Partiebestwert sicherten sich ebenfalls die Gäste durch Sebastian Becker (597) Re-Live
Guter Besuch in Freiberg. Foto: DKBC-Liveticker

Stollberg – Deutzen 6:2 Das starke Quartett um den Partiebesten Stefan Werth (643) und drei weiteren 600ern gab schließlich den Ausschlag zugunsten der Gastgeber. Marcel Trinks (621) als Deutzens Bester musste mit ansehen, wie das Unentschieden in immer weitere Ferne rückte.  Re-live
Mehltheuer – Ohrdruf 1:7 Als Andreas Kelz (628) zur Aufholjagd blies, war die Partie mit 0:4/-144 im Prinzip entschieden. Der Aufsteiger sammelte zwei überraschende Punkte samt Partiebestwert durch Daniel Roland (629). onstream.
Dresden – Wernburg 3:5, Zeulenroda – Zwickau 2:6

Die Lage der Liga: Vier Teams bestimmen die saison, das zeigt auch ein Blick auf die gewonnenen Mannschaftspunkte. Zwickau noch ohne Punktverlust, Markranstädt, Stollberg (je 10:2) und Wernburg (9:3) bereits mit 30 und mehr MP auf dem Konto. Mit Aufsteiger Deutzen 82:10) und den punktlosen Zeulenrodaern zwei Teams mit erstem Loch zum Mittelfeld.

2. Bundesliga Süd/West 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Regensburg – Unterharmersbach 6:2, Schrezheim – Bobingen 6:2, Önsbach – Hölzebruck 6:2, Lonsee – Wolfach/Oberwolfach 8:0, Kipfenberg – Hallbergmoos 6:2

Die Lage der Liga: Drei Teams haben sich abgesetzt, Regensburg (10:0) ist noch ohne Punktverlust, Kipfenberg (10:2) und Unterharmersbach (8:4) noch in Schlagweite. Dahinter wird es prägnant und eng bis hin zum Schlusslicht Hölzlebruck (2:8)




Mehr Bundesliga