Deutsche Einzel-Meisterschaften 100/200 Wurf

Alle Medaillengewinner in Elsterwerda.
Alle Medaillengewinner in Senftenberg.

Die deutschen Meisterschaften über 100 Wurf und 200 Wurf für Frauen, Männer und U23 fanden am 18. und 19 Juni 2016 in Senftenberg und Elsterwerda statt.

Brandenburg erlebte hochklassige Deutsche Meisterschaften

Austragungsorte Elsterwerda und Senftenberg präsentierten sich in Bestform

Die Deutschen Einzelmeisterschaften im Classic-Sportkegeln über 100 und 200 Wurf fanden am 18. und 19. Juni erstmals in Brandenburg statt. So entwickelte sich die dezentrale Lösung mit zwei Spielstandorten zu einer echten Erfolgsgeschichte. Funktionäre und Ehrengäste, Spielerinnen und Spieler, Fans und interessierte Schlachtenbummler – alle zeigten sich sehr angetan von der Gesamtorganisation dieser Großveranstaltung. Es war die vielleicht passende Bewerbungsvorlage für eine Deutsche Meisterschaft in den kommenden Jahren.
In Elsterwerda traten am Samstag jeweils 16 Starterinnen im Bereich der weiblichen U23 und der Frauen an.

Bei der U23 weiblich konnte sich vor allem Manuela Haßfurther vom KV Bamberg (Bayern) in Szene setzen. Sie erzielte bereits am ersten Wettkampftag herausragende 539 Kegel über 100 Wurf und ging fast schon uneinholbar an die Spitze. Auch im Finale sollte Haßfurther mit 467 Kegeln den Tagesbestwert aufstellen und wurde somit neue Deutsche Meisterin in ihrer Altersklasse. Silber schnappte sich die Brandenburgerin Jacqueline Waghals vom KV Lauchhammer, die mit Ergebnissen von 480 und 454 Kegeln glänzen konnte. Nur drei Kegel dahinter und damit auf dem dritten Rang platzierte sich die Titelverteidigern Tina Dworski vom KC Schrezheim (Württemberg, 480 und 451 Kegel). Victoria Schneider vom gastgebenden ESV Lok Elsterwerda konnte sich mit 437 Kegeln nicht für das Finale qualifizieren und belegte Rang 13.

Deutlich enger ging es bei den Frauen zu. Nach dem Vortag mit 472 Kegeln noch Sechste, konnte sich Beate Heinrich vom KSV Torgau (Sachsen) mit 502 Kegeln am Sonntag noch bis ganz nach vorn spielen und sicherte sich damit Gold. Auf dem zweiten Platz landete Jana Bierbach vom SSV Weimar (Thüringen; 497 und 471 Kegel). Bronze ging an Brigitte Merkel vom KKB Anhalt Bitterfeld (Sachsen-Anhalt, 473 und 487 Kegel). Silke Hofmann (ESV Lok Falkenberg) konnte sich mit 460 und 448 Kegeln über den sechsten Platz freuen.

Die  U23 männlich umd die Männer gingen in Senftenberg an den Start, um ihre Besten auszuspielen.
Mit 916 und 975 Kegeln über jeweils 200 Wurf wurde Michael Ziegert vom SV Motor Mickten Dresden (Sachsen) überlegen neuer Deutscher Meister in der U23 männlich. Silber schnappte sich Fabian Lange vom KV Eberfing (Bayern, 912 und 897 Kegel). Dritter wurde der Brandenburger Max Reinecke vom KFV Spree-Neiße mit konstanten Leistungen von 891 und 904 Kegeln. Dennis Winzer vom SV Frieden Beyern führte nach dem ersten Tag mit 918 Kegeln sogar das Feld an. Im Finale rutschte er dann aber mit 838 Kegeln auf Platz fünf ab.

Für das große Spektakel in Senftenberg an diesem Wochenende sorgte der Zwickauer Lars Pansa (Sachsen). Er dominierte bei den Männern über beide Tage und lieferte mit 1033 und 993 Kegeln unnachahmliche Vorstellungen ab. Mathias Hänel vom KV Wolfsburg (Niedersachsen) wurde Zweiter mit 981 und 916 Kegeln. Der Württemberger Matthias Moser vom KSC Hattenburg holte sich Bronze mit 911 und 948 Kegeln. Der Elsterwerdaer Stefan Kläber verpasste mit 896 Kegeln das Ticket zum Finale.

Vorläufe am Samstag: Starke Ergebnisse von Manuela Haßfurther und Lars Pansa

Bei den Frauen scheiterte Titelverteidigerin Sabrina Hoffmann vom SKV Regensburg in der Qualifikation mit 415 Kegeln. Vorn liegt Jana Bierbach vom SSV Weimar, die mit 497 Kegeln die 500er-Marke nur knapp verpasste.

Der ehemalige Nationalspieler Lars Pansa vom TSV Zwickau sorgte mit 1033 Kegeln für das wertvollste Ergebnis bei den Männern und führt mit 52 Kegeln souverän das Achter-Finalfeld an. Titelverteidiger Thorsten Gutschalk ist als Vorlaufdritter noch im Medaillenrennen.

In der U23 weiblich stellte Manuela Haßfurther vom KV Bamberg mit herausragenden 539 Kegeln und 53 Kegeln Vorsprung die Weichen ziemlich deutlich in Richtung deutsche Meisterschaft. Dahinter wird es um Silber und Bronze aber spannend, weil sich gleich ein Quartett - darunter auch Titelverteidigerin Tina Dworski (KC Schrezheim) - gute Chancen ausrechnen kann.

In der U23 männlich überspielten vier Akteure die 900er-Marke und gehen damit als Favoriten in den sonntäglichen Endlauf. Dennis Winzer vom KSKV Elbe-Elster verdarb sich bei 918 Kegeln einen größeren als den Zwei-Kegel-Vorsprung durch acht Fehlwürfe. Titelverteidiger Manuel Weiß (KV Bamberg) spielt inzwischen bei den Männern, ist bei der DM 100/200 aber nicht am Start.

Jetzt geht es richtig in die Vollen!

Brandenburg richtet erstmals Deutsche Meisterschaften im Classic-Kegeln aus!

Ein ganz freundliches Hallo aus der Lausitz und dem Elbe-Elster-Land,

Senftenberg und Elsterwerda haben erstmals in der Nachwende-Geschichte als Co-Standorte den Zuschlag für die Ausrichtung einer Deutschein Einzelmeisterschaft (Aktive, 100 und 200 Wurf) bekommen. Der DKBC hat sich in der Präsidiumssitzung vergangene Woche dafür ausgesprochen und der Ländersportrat hat diese dezentrale Meisterschaft einstimmig abgesegnet.

Normalerweise müssen 8-Bahnen-Anlagen vorgewiesen werden. Aber, Joachim Richter und Jens Lehmann haben ein Konzept entwickelt, welches auch dezentral auf 6-Bahnen und 4-Bahnen aufgehen kann.

„Wir Brandenburger haben 20 Jahre lang die DEM immer wieder zurückgegeben, weil wir die Bahnanlagen nicht haben. Damit wollen wir jetzt mal Schluss machen und einen Schritt zu mehr Vielfalt und größerer Breite im Kegelsport gehen. Es geht auch dezentral und an zwei Standorten. Die Vielfalt wird viel größer. Wir wollen einen Schritt in die Zukunft des Classic-Kegelsports in Deutschland gehen“, so argumentieren unisono Joachim Richter aus Elsterwerda und Jens Lehmann aus Senftenberg. „Wir werden deutschlandweit beweisen und zeigen, dass die Brandenburger Kegler eine Bühne für die besten Classic-Kegler Deutschlands aufbauen können.“

Am Wochenende 18./19. Juni 2016 sind alle Classic-Kegler, Fans und Zuschauer und natürlich auch die Aktiven bei den Frauen, Männern, U23 weiblich und männlich eingeladen, hochkarätigen Kegelsport zu erleben und zu feiern. Die deutschen Meister werden erstmals in der Lausitz und dem Elbe-Elster-Land gekürt – schon allein dieser Fakt hat einen Alleinstellungscharakter.
 
In den nächsten Wochen und Monaten wird sich ein Organisationsteam bilden und in enger Abstimmung mit dem DKBC dieses Highlight vorbereiten.
Auf geht´s! Gut Holz

Jens Lehmann und Joachim Richter

Zuschauer in Elsterwerda.
Lars Pansa erreichte mit 1033 Kegeln den ersten Tausender auf der Bahnanlage überhaupt.
Manuela Haßfurther erzielte mit 539 Kegeln ebenfalls einen neuen Bahnrekord.
Zuschauer in Senftenberg.