26.05.2018 • 09:05

Cluj 2018 VII. Einzel-WM – Halbfinale/Finale: Sina Beißer ist neue Einzel-Weltmeisterin / Manuel Weiß (Einzel) und Timo Hoffmann (Kombi) werden Vizeweltmeister

Von links: Sprint-Vizeweltmeister Axel Schondelmaier, Kombinations-Vizeweltmeister Timo Hoffmann, Einzel-Weltmeisterin Sina Beißer und Einzel-Vizeweltmeister Manuel Weiß.

Sina Beißer ist nach 2014 wieder Einzel-Weltmeisterin.

Manuel Weiß holte eine unerwartete Silbermedaille im Einzel.

Timo Hoffmann hatte nach dem verpassten Finaleinzug von Jan Bina und Igor Kovacic schon vor dem Finale Silber in der Kombination sicher.

Manuel Weiß bezwang Jan Bina 4:0.

Sina Beißer war beim 2:2 gegen Brigita Strelec am Ende um zwei Kegel besser.

Manuel Weiß (Foto) und Sina Beißer nach ihren Erfolgen im Viertelfinale der Einzel-WM.

Livestream Cluj 2018
Einzel-WM 2018 auf der DKBC-Homepage

Deutsches Bilderalbum Finaltag

Sina Beißer ist neue Einzelweltmeisterin, Timo Hoffmann holt Silber in der Kombination und Manuel Weiß fordert im Finale der Herren den bereits zweifachen Weltmeister dieser WM (Sprint/Kombination), Vilmos Zavarko aus Serbien heraus. Zuvor hatte Axel Schondelmaier im Sprint bereits die erste Medaille für das deutsche Team geholt. In der Nationenwertung belegte Deutschland den dritten Platz hinter Serbien und Kroatien.

Sina Beißer: "Ich fühle ich einfach ausgelaugt und einfach wahnsinnig. Das war wieder Gänsehaut. Die letzten 30 Wurf, die liefen ab wie ein guter Blockbuster. Der letzte Wurf war auf jeden Fall ein Wurf für die Ewigkeit, Das muss ich erst einmal durchatmen lassen."

Manuel Weiß: "Ich habe schon im Vorfeld der Weltmeisterschft der WM gesagt, ich fühle mich gut, aber das es dann dazu reicht und soweit geht, das hätte, glaube ich, niemand gedacht, auch ich nicht. Ich weiß, was ich kann, und was ich geleistet habe, aber ein bisschen Glück gehört auch dazu. Ich kann aber auch noch mehr. Es gab immer wieder Phasen, in denen ich gemerkt habe, da hat noch etwas gefehlt, sogar im Finale auf den ersten beiden Bahnen. Aber es ist auch unglaublich, dieser Druck in einem Finale zu spielen und es dauert um im Kopf klar zu sein. Aber ich habe in den wichtigen Phasen zuvor, als es darauf ankam, die richtig großen Ergebnsisse gespielt, die 666 gegen den Polen Szulc und auch die knapp 660 gegen Bojan Vlakevski."

Timo Hoffmann: "Ich kann das noch gar nicht realisieren, weil ich nach zwei Wettkampftagen ja schon ausgeschieden war. Ich werde bei der Siegerehrung das erst richtig begreifen. Beim Feiern lasse ich dann eher die anderen voran. Da gibt es andere Feierbiester."

Finale Damen
Sina Beißer
– Anita Mehesz HUN 3:1 (615:594 – 156:143, 158;157, 161:150, 142:144)
Elf Kegel Vorsprung in die Vollen verteidigte Sina Beißer im ersten Satz im Räumen souverän. Im zweiten Durchgang attackierte Mehesz, die Deutsche musste im Räumen zunächst elf Kegeln hinterherspielen. Sie kämpfte sich heran und konnte im vorletzten Wurf räumen, Mehesz dagegen nicht, das war die Entscheidung, Beißer genügte abschließend eine 4 ins volle Bild zum beruhigenden 2:0. 28. Wurf im dritten Satz – Es ist bereits vollbrahct: Anita Mehesz spendet Applaus zu den letzten Würfen der neuen Weltmeisterin. Sina Beißer holt nach 2014 wieder Gold im Einzel und zum dritten Mal eine Medaille in Folge. Den letzten Satz kann Anita Mehesz, die im Halbfinale die Titelverteidigerin Ines Maricic mit 2:2/647:645 bezwungen hatte, für sich entscheiden, den letzten Wurf aber überlässt sie der neuen Weltmeisterin Sina Beißer, die anschließend von ihren Emotionen einfach nur übermannt wird.

Finale Herren
Manuel Weiß
– Vilmos Zavarko (SRB)
0,5:3,5 (627:695 – 141:157, 167:167, 157:186, 162:185)
In die Vollen holt sich Manuel Weiß im ersten Satz mit 105:103 sogar einen kleinen Vorsprung heraus, leistet sich dann aber im Räumen gleich zwei Fehler. Da aber auch Vilmos Zavarko das enge Halbfinale gegen Igor Kovacic in den Knochen steckte, hält sich der Rückstand im Rahmen. Auch im 2. Satz hat Weiß einen kleinen Vorteil nach den Vollen (107:105) und spielt schließlich 167, Zavarko aber kommt auch noch einmal ins volle Bild und holt sich mit einer Acht noch einen halben Punkt. Im dritten Satz zündete der Villi-Turbo, Weiß war trotz starker 465 Kegel nach drei Bahnen bei der 186er-Bahn des Serben chancenlos. Zavarko spielte dabei vier Neuner in Folge im Räumen und sicherte sich vorzeitig den dritten Titel dieser WM (nach Gold im Sprint und in der Kombination). Auch im letzten Satz gab Zavarko keinen Millimeter preis und spielt mit 695 Kegeln knapp unter der 700er-Marke. Manuel Weiß hatte Chancen auf Satzsiege zu Beginn der Partie und verabschiedet sich nach 627 Kegeln mit einer völlig unerwarteten Silbermedaille von den Titelkämpfen in Cluj.

Kombination Herren
Timo Hoffmann sicherte sich durch 693 Kegel im Einzel und 215 im Sprint Silber hinter Vilmos Zavarko (SRB), Bronze ging an Hrvoje Marinovic, der im Viertelfinale verletzt aufgeben musste.
Endstand:
1. Vilmos Zavarko (SRB) 939, 2. Timo Hoffmann (GER) 922, 3. Hrvoje Marinovic (CRO) 911, 4. Bina (CZE) 909, 5. Kovacic (SRB) 902, 6. Lepej (SLO) 901, .... 11. Schondelmaier (GER) 873.

Die Halbfinals:
Brigitta Strelec (SLO) – Sina Beißer (GER) 2:2 610:612
Im letzten Satz muss Sina Beißer, die stark begann und mit 168:154 in Führung ging, zehn Kegel aufholen. Beide bleiben im letzten Satz lange Kopf an Kopf, drei Wurf vor Schluss hatte Beißer sich die zehn Kegel Vorsprung herausgearbeitet. Im letzten Wurf kam Strelec noch einmal ins volle Bild, traf sechs Kegel, sodas Beißer, die drei vor sich hatte nur einen treffen musste. Es wurden drei – die Bambergerin steht nach 2014 udn 2016 zum dritten Mal im Finale.

Anita Mehesz (HUN) – Ines Maricic (CRO) 2:2 647:645

Herren:
Jan Bina (CZE) – Manuel Weiß (GER) 0:4 584:624
Zwei Sätze gingen in spannenden Auseinandersetzungen an Manuel Weiß, im dritten zog er von Beginn an fort, spielte 113 in die Vollen udn ließ sich im Räumen nichtmehr einholen. Mit seinem 3:0 stand er als erster Finalist der vier umkämpften Duelle fest und amchte den Triumph mit dem vierten Satzsieg perfekt. Eine eindrucksvolle souveräne Vorstellung des Zerbsters.

Igor Kovacic (SRB) – Vilmos Zavarko (SRB) 2:2 671:678

Kombination Damen
Nur knapp unter dem Weltrekord von Ines Maricic (CRO, 678) blieb die Serbin Jasmina Andjelkovic mit 670 Kegeln und holte sich Kombinations-Gold mit 890 Kegeln. Ines Maricic erzielte im Achtelfinale 660 Kegel und schob sich damit auf die Silberposition mit 888 Kegeln. Dritte wurde die Kroatin Mirna Bosak , die mit 665 Kegeln ebenfalls glänzen konnte und auf 876 Kegel kam. Die Vizeweltmeisterin Anita Mehesz aus Ungarn verfehlte Bronze um zwei Kegel und spielte dreimal 647 Kegel in der Konkurrenz. Einzel-Weltmeisterin Sina Beißer wurde mit ihrem Finalergebnis von 617 Kegeln in der Kombi Achte mit 831 Kegeln.

Der Silber-Axel – Interview Axel Schondelmaier

Ergebnisse Qualifikation, Damen
Ergebnisse Qualifikation, Herren

#03 cluj2018 Interview Timo Hoffmann
#05 cluj2018 Interview Günther Doleschel

Kategorie: Nationalmannschaft, Frauen/Männer, Weltmeisterschaften, Topmeldungen, WM
Mediales Highlight 6.10.18
Alles auf einmal – Dankeschön.

DKBC-Image- und Erklär-Filme

Zur Homepage des Dachverbandes DKB

Archivinfo

Daten vor 2012 befinden sich noch teilweise noch auf der alten Homepage unter www.alt.dkbc.de