23.06.2013 • 13:36

DM Einzel 2013 - DER SONNTAG: Die U23-Meisterin Sina Beißer pulverisierte im Halbfinale den Bahnrekord - 689 Kegel / Saskia Seitz triumphiert bei den Frauen / Mit Fabian Seitz und Thomas Schneider holten ebenfalls aktuel Nationalspieler die weiteren Titel

Sie können strahlen die deutschen Meister 2013: Saskia Seitz (Frauen) und Sina Beißer (U23) drückten den Titelkämpfen in Öhringen ihren Stempel auf. Foto: Harald Seitz

Fabian Seitz (U23 männlich) und Thomas Schneider (Männer) komplettierten den Erfolg der deutschen Nationalspieler bei den Meisterschaften. Foto: Harald Seitz

689 Kegel - Bahnrekord für Sina Beißer bei den deutschen Einzelmeisterschaften im Halbfinale. Foto: WBKV.

Saskia Seitz (KV Liedolsheim) bei den Frauen und Sina Beißer (KV Bamberg) in der U23 sicherten sich am Sonntagmittag mit drei Satzgewinnen in Folge vorzeitig die Meistertitel im Einzel 120 Wurf auf der Bahnanlage im Sporthotel Öhringen. Im letzten Satz sicherten sich auch Thomas Schneider (KKV Anhalt-Bitterfeld, Männer) und Fabian Seitz (KV Jagst, U23 männlich). Auch im dritten Jahr der Meisterschaften über 120 Wurf gab es so in jedem Wettbewerb einen neuen Meister.

Finale Frauen
:
Steffi Tränkler (SV Kleeblatt Berlin) -
Saskia Seitz (KV Liedolsheim) 0:4 (557:633)

Bereits in den ersten beiden Sätzen war Steffi Tränkler chancenlos gegen die entfesselt aufspielende dreifache U23-Weltmeisterin von Bautzen 2012, Saskia Seitz, die sich dann im dritten Satz vorzeitig den Titel sicherte. Für Tränkler ist die Finalteilnahme nach ihrer Babypause aber ein Riesenerfolg und zeigt die Qualität, die der DKBC-Trainer des Jahres, Mathias Noack, in Berlin einbringt.

Finale U23 weiblich:
Sina Beißer (KV Bamberg) -
Sabrina Imbs (KV Bamberg) 3:1 (597:567)

Im Bamberger Duell wehrte sich Sabrina Imbs in den ersten beiden Sätzen tapfer gegen die frisch gebackene 689-Kegel-Bahnrekordlerin Sina Beißer. Zur Halbzeit hatte Beißer beim 2:0 bereits ein Polster von 19 Kegeln angehäuft und machte vorzeitig im dritten Satz den Titel klar. Imbs konnte mit einer 150er-Schlussbahn den verdienten Ehrenpunkt einfahren.

Finale Männer:
Jürgen Zeitler (FEB Amberg) –
Thomas Schneider (KKV Anhalt-Bitterfeld) 2:2 (602:636)

Mit einer 175er-Bahn riss Thomas Schneider auf der zweiten Bahn das Heft des Handelns an sich. Jürgen Zeitler spielte gleichmäßig, lag aber bereits vor dem vierten Satz beim 1:2 mit 40 Kegeln fast aussichtslos zurück. So konnte auch der hochwertige 166:160-Satzgewinn zum Abschluss am Meistertitel für Schneider nichts mehr ändern.

Finale U23 männlich:
Fabian Seitz (KV Jagst) –
Timo Hehl (KV Jagst) 31 (641:592)

Das spannendste Spiel im Finale zwischen zwei zunächst absolut gleichwertigen Kontrahenten. Beide kamen im Halbfinale auf genau 622 Kegel – auch im Finale konnte sich in den ersten beiden Durchgängen keiner vom anderen absetzen. Das änderte sich schlagartig im dritten Satz, in dem Seitz die Schwäche seines Klubkameraden (nur 83 Volle) schonungslos ausnutzte und seine beste Bahn spielte (164) Im letzten Durchgang griff der neue Meister Seitz weiter an und wurde mit dem besten Finalergebnis aller Teilnehmer belohnt.

HALBFINALE
Mit einem Paukenschlag begannen die Halbfinals bei den deutschen Einzelmeisterschaften 120 Wurf in Öhringen. In der U23 weiblich pulverisierte Sina Beißer ihren eigenen Bahnrekord um 56 Kegel und schraubte die Höchstmarke auf das Weltklasseergebnis von 689 Kegel, Diese Leistung liegt 17 Kegel über dem offiziellen Weltrekord (können nur bei der WM aufgestellt werden) der Slowenin Barbara Fidel (672 Kegel).

Halbfinale Frauen
Daniela Kicker (KV Bamberg) –
Steffi Tränkler (SV Kleeblatt Berlin) 1:3 (582:610)

Ein enges Duell versprach es nach den Ergebnissen des Vortages zu werden. Der erste Satz ging mit 161:158 knapp an die Bambergerin. Der Konter folgte prompt, Steffi Tränkler ging nach 158:151 durch ein glänzendes Abräumen in Führung und holte sich auch die letzten beiden Sätze. Die Qualifikationsbeste setzte ihren Siegeszug bis ins Finale fort, die DKBC-Sportlerin des Jahres 2011 muss sich mit Bronze begnügen.

Saskia Seitz (KV Liedolsheim) –
Corinna Kastner (KV Bamberg) 3:1 (597:565)

Die dreifache U23-Weltmeisterin von Bautzen, Saskia Seitz, holte sich die ersten beiden Sätze gegen die dreifache WM-Medaillengewinner von Leszno, Corinna Kastner. Dann spielte sich Kastner mit 139:130 im dritten Satz zwar zurück in die Partie, doch hatte sie im Schlussdurchgang nicht mehr die Kraft, noch einmal dagegenzusetzen.

Halbfinale U23 weiblich
Verena Brauns (SKV Brackenheim) –
Sina Beißer (KV Bamberg) 0:4 (580:689)

Die U23-Weltmeisterin legte los wie die Feuerwehr und sicherte sich die beiden ersten Sätze deutlich mit 180:160 und 167:141. Die Überraschungs-Halbfinalistin Verena Brauns ist bereits nach drei Sätzen hoffnungslos geschlagen, als Beißer 173 Kegel nachlegt und Jagd auf den eigenen Bahnrekord (633 Kegel) machte, den sie im letzten Durchgang förmlich pulverisierte.

Sabrina Imbs (KV Bamberg) –
Kathrin Klose (KV Bad Neustadt) 3:1 (600:571)

Auch Sandra Imbs machte da weiter, wo sie am Samstag aufgehört hatte – sie gewann Satz 1 mit 165:144. Kathrin Klose konterte zwar mit einer 162-Bahn und dem Ausgleich (Imbs 156), doch Imbs sicherte sich im dritten Satz (135:133) eine gute Ausgangsposition für den Finaldurchgang und baute den Vorsprung im letzten Satz sogar noch aus.

Halbfinale Männer
Jürgen Zeitler (FEB Amberg) –
Marcus Gerdau (KKV Anhalt-Bitterfeld) 2:2 (646:645)

Beide begannen sehr konzentriert mit 170er-Bahnen und kleinem Vorteil für Marcus Gerdau (176:173). Doch der WM-Kapitän in Zalaegerszeg, Jürgen Zeitler, konnte die Partie mit einem klaren Satzgewinn im zweiten Durchgang offen gestalten. Dramaturgischer Höhepunkt war der vierte Satz, in den Gerdau sechs kegel Vorsprung mitnahm. Das hochklassige Duell wurde letztlich mit einem einzigen Kegel Vorsprung zugunsten von Jürgen Zeitler entscheiden.

Thomas Schneider (KKV Anhalt-Bitterfeld) –
Torsten Reiser (KKV Anhalt-Bitterfeld) 2,5:1,5 (659:642)

Nach drei Durchgängen hatte Tom Schneider das hochklassige interne Zerbster Duell bereist für sich entschieden. Der Meister von 2011, Torsten Reiser, verlor den Anschluss im zweiten Räumen (50:79), das Schneider mit einer 179er-Bahn beendete. Durch die Punkteteilung in Satz 3 war Schneider schließlich uneinholbar enteilt und lieferte  mit 659 Kegel das beste Ergebnis im Halbfinale bei den Männern ab.

Halbfinale U23 männlich
Patrick Schetelich (SSV Mannheim) –
Fabian Seitz (KV Jagst) 1:3 (581:622)

Der Satzgewinn im zweiten Durchgang  (154:144) ließ den Außenseiter Patrick Schetelich zwar hoffen, doch der Qualifikationsbeste Fabian Seitz setzte sich ansonsten souverän durch und nahm nach einer 167er-Bahn im dritten Satz beruhigende 31 Kegel Vorsprung bei 2:1-Führung in den letzten Satz mit.

Alexander Schöpe (KV Mutterstadt) –
Timo Hehl (KV Jagst) 1:3 (569:622)

Eine klare Angelegenheit für den Favoriten Timo Hehl, der nach drei Sätzen bereits blitzsauber das Finale erreicht hatte. Für Alexander Schöpe war schon schon der Einzug ins Halbfinale ein riesengroßer Erfolg. Er belohnte sich zum Abschluss mit dem Gewinn des letzten Satzes.

Übersicht über die Wettbewerbe:
Frauen
Männer
U23 weiblich
U23 männlich

Kategorie: Topmeldungen, Deutsche Meisterschaften, DM