Champions League Männer 2019/20

Zerbst bereits kurz vor dem Viertelfinale

Weltpokalsieger Rot-Weiß Zerbst wurde seiner Favoritenrolle gegen Trstena Starek gerecht und steht nach dem 8:0-Hinspielerfolg bereits mit eineinhalb Beinen im Viertelfinale, Schwabsberg überraschte beim Weltpokalzweiten Neumarkt mit einer Riesenvorstellung beim knappen 3:5, Champions League-Neuling Raindorf nimmt einen 5:3-Heimsiegmit zum Rückspiel nach Neunkirchen.

Begrüßung in Raindorf. Die Chambtalkegler spielen erstmals in der Champions League udn empfiingen Neunkirchen. Foto: DKBC-Liveticker/SKK

Livekonferenz 1. Runde Hinspiele

Zerbst – Trstena Starek 8:0 (19:5) Der Weltpokalsieger wurde seiner Favoritenrolle gerecht, benötigte aber am Start doch ein paar Körner mehr als erwartet, weil Michael Szulc und Mikolaj Konopka (Teambester der Gäste mit 636 Kegeln) hervorragend mithalten konnten. Manuel Weiß musste schon eine herausragende 171 zum Abschluss spielen, um das Startduell gegen Szulc noch zu seinen Gunsten drehen zu können. Mathias Weber ließ sich durch ein 0:1 nicht beirren und kam auf 661 Kegel. In der Mitte zogen die Zerbster aber schnell davon und sammelten letztlich starke 3900 Kegel. Partiebester wurde Schlussspieler Igor Kovacic mit 685 Kegeln.

Neumarkt – Schwabsberg 5:3 (12:12) Vilmos Zavarko startete mit überragenden 708 Kegeln, aber die Gäste führten nach der Mitte. Lukas Prickler glänzte gegen Zavarko mit einem 170:165-Auftakt und verlor anschließend mit gesamt 632 Kegel nicht allzu viele Kegel. Stephan Drexler und vorzeitig auch Daniel Beier sorgten mit ihren Duellsiegen für die Führung. Als schließlich auch Johannes Arnold nach einem 0:2 noch die Partie gegen Wolfgang Blaas drehte, lag eine Sensation in der Luft. Doch gegen die 675 von Tamas Kiss war schließlich kein Kraut gewachsen, zwei Satzgewinne der beiden Schlussspieler sorgten schließlich für Gleichstand in den Sätzen und eine unerwartet gute Ausgangsposition für das Rückspiel.

Raindorf – Neunkirchen 5:3 (12:12) Der Start zeigte schon, in welche Richtung die Partie gehen sollte. Die Startduelle waren jeweils eine klare Angelegenheit, Daniel Schmid siegte mit einer Weltklasseleistung von 650 Kegeln ebenso 4:0 wie nebenan Janze Luzan gegen Christian Schreiner. In der Mitte elektrisierte alle das Duell zwischen Milan Svoboda (647) und dem Partiebesten Radovan Vlajkov (662), der einen 3:1-Satzsieg für die Gäste verbuchte. Da aber Michal Kotal für Raindorf punktete, behielt der SKK beim 2:2/50 die Zügen in der Hand. Doch 60 Wurf vor Schluss hatte Neunkirchen die Partie komplett gedreht, beide Duelle standen 2:0 für die Gäste um Lukas Huber samt einem kleinen Fünf-Kegel-Polster. Doch Alexander Raab und Manuel Lallinger zeigten Nervenstärke und glichen zum 2:2 aus. Da Raab sein Duell sogar ganz drehen konnte, kann Raindorf mit einem 5:3-Heimsieg nach Neunkirchen fahren.

Hinweis: In der Saison 2019/20 wird das Final Four in der Champions League am 28./29. März 2020 im serbischen Apatin ausgetragen. Die Qualifikation zur Champions League erfolgte über die internationalen Klubwettbewerbe.
Aus Deutschland qualifizierte sich der Vorjahresfinalist Rot-Weiß Zerbst, der NBC-Pokalsieger SKK Raindorf und der NBC-Pokal-Siebente KC Schwabsberg.