Bundesligen Männer, 10. Spieltag 2019/20

Erster Spieltag der Rückrunde: Zwickau und Bamberg II räumen Tabellenspitze / Milan Svoboda mit 663 Kegeln

Wir berichten vom aktuellen Spieltag der DKBC-Bundesligen Männer. Grundlage der Berichterstattung sind Informationen, Fotos und Clips aus den DKBC-Livetickern zum Spieltag. DKBC-Liveticker – nur so gut, wie die Vereine sie machen.

1. Bundesliga 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse
In Schwabsberg (im Foto Daniel Beier) ist der Titelverteidiger Zerbst zu Gast. Foto: DKBC-Liveticker/kcs

Schwabsberg – Zerbst 1:7 Bis zur Hälfte des Spiels konnte der Außenseiter die Partie offen gestalten und führte nach dem Startdurchgang sogar hauchzart mit 1:1/9. In der Mitte aber zogen die Gäste auf den zweiten Wurf die Zügel fester an, sodass auch der Teambestwert durch Stephan Drexler (626) nicht half. Die Auftaktsatzerfolge im Schlussabschnitt reichten dann auch nicht zu einer Wende gegen den Favoriten um den Partiebesten Igor Kovacic (658).

Amberg – Hirschau 7:1 Nach dem 1:7 in der Hinrunde drehte FEB den Spieß um und revanchierte sich dank einer starken Mannschaftsleistung mit dem gleichen Ergebnis. Bei 4:0 und 154 Kegeln Vorsprung war bereits in der Mitte die Vorentscheidung gefallen. FEB-Kapitän Michael Wehner musste nach 2:0-Führung passen, für ihn debütierte Christian Happel in der Bundesliga, was Robert Rösch doch noch zum Ehrenpunkt für die Gäste zu nutzen wusste.

Weiter spielten: Staffelstein – Raindorf 6:2, Friedrichshafen – Bamberg 2.6, Breitengüßbach – Lorsch 5:3.

Die Lage der Liga: Trotz des Ligabestwertes für Milan Svoboda (663 Kegel), konnte Raindorf in Staffelstein nur im Starttrio für Furore sorgen. Staffelstein setzte sich am Ende ähnlich souverän durch wie Spitzenreiter Zerbst, der weiterhin das Feld mit fünf Punkten Vorsprung anführt. Um die beiden internationalen Plätze 2 und 3 streitet sich Staffelstein mit den nur einen Piunkt dahinter lauernden Teams aus Bamberg und Breitengüßbach. Am Tabellenende holte sich Amberg zwei wichtige und auch fest eingeplante Zähler gegen Aufsteiger Hirschau, sodass den Rot-Weißen wie auch Lorsch nun gleich fünf Punkte zum rettenden Ufer fehlen.

2. Bundesliga Nord/Mitte120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse
Erlangen-Bruck – Schweinfurt 6:2 Im Duell der Partiebesten konnte der ESV durch Stefan Roth (618) gegen Heiko Gumbrecht (612) zwar einen Duellsieg einfahren, am Ende aber hatte der FSV genügend Kegel gesammelt, um den Heimsieg einzufahren.  Re-Live

Zeil – Liedolsheim 5:3 Wer nach einem Startauftakt von 2:0 und einem satten Vorsprung von 106 Kegeln zugunsten der Gastgeber um den Partiebesten U23-Nationalspieler Marco Endres dachte, dass die Partie nun seinen Gang gehen sollte, wurde eines besseren belehrt werden. In der Mitte holte sich Liedolsheim beide Duelle und mehr als die Hälfte der kegel zurück. Zeil verblieben noch 48 Kegel Vorsprung. Im Schlussdurchgang steigerte zwar Matthias Michalske den Partiebstweert auf 601 Kegel, doch ausgerechnet sein 1:3-unterlegener Kontrahent Bastian Hopp sorgte mit einem bärenstarken Schlussräumen für den 32-Kegel-Vorsprung, mit dem Zeil seinen Heimnimbus wahrte.

Weiter spielten: Luhe-Wildenau – TSG Kaiserslautern 2:6, Großbardorf – Bamberg II 6:2, Old School Kaiserslautern – Weiden 7:1

Die Lage der Liga: Die Niederlage des bisherigen Spitzenreiters Bamberg II in Großbardorf lässt ddie Spitze enger zusammenrücken. Zwischen Spitzenreiter Kaiserslautern und Weiden auf Rang sechs liegen nach Minuspunkten ganze zwei Zähler. Alles ist so eng beeinander, dass nur für Luhe-Wildenau der Zug schon abgefahren ist. Schweinfurt auf Rang 9 hingegen hat noch zwei Nachholspiele in Hinterhand und kann den Anschluss ans Mittelfeld noch schaffen. Den Ligabestwert erzielte der Großbardorfer Pascal Schneider mit 637 Kegeln.

2. Bundesliga Nord/Ost 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse
Berlin – Schafstädt 7:1 Schon der erste Durchgang war mit 2:0/199 eine klare Angelegenheit für die Berliner. In der Mitte zogen die Kleeblätter weiter unaufhaltsam davon.

Weiter spielten: Wolfsburg – Wörlitz 8:0, Zerbst II – Friedrichshain 7:1, Mücheln – Elsterwerda 5:3, Schönebeck – Leitzkau 5:3

Die Lage der Liga: Aus dem Dreikampf ganz vorn ist nach der Niederlage in Mücheln Elsterwerda etwas abgefallen und findet sich in einem Quartett wieder, das nur einen Punkt voneinanander getrennt ist. Für die vier Teams auf den unteren Rängen ist das Thema Klassenerhalt zumindest nicht mehr über Platz 4 und besser machbar. Friedrichshain wartet nach wie vor auf den ersten Saisonsieg. Den Ligabestwert erzielte Robert Herold von der Zerbster Meisterreserve mit 657 Kegeln.

2. Bundesliga Ost/Mitte 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Zwickau – Wernburg 2:6 Eine zwei Drittel lang spannende Partie wurde im Finale von den Gästen noch klar entschieden. Den Partiebestwert von Simon Axtheim stellte dabei Teamkollege Alexander Conrad mit 648 Kegeln noch ein, für die enttäuschten Gastgeber war zuvor Lars Pansa mit 629 Kegeln der Beste.  Re-Live

Mehltheuer – Stollberg 2:6 Die beiden Erfolge in den Mittelpaarungen um den Teambesten Chris Georgi (638) brachten die Gäste auf die Siegerstraße. Mehltheuer, das durch Daniel Höring (655) den Partiebesten stellte, agierte zu unausgeglichen, um 9pins gefährlich zu werden. Re-Live
Spannung von Anfang an im Spitzenspiel: Der Zwickauer Startspieler Michael Ziegert kommt gegen Wernburg im ersten Satz in Wurf29 noch einmal ins volle Bild und spielt am Start bei toller Stimmung 616 Kegel. Video: DKBC-Liveticker/tsv

Weiter spielten: Deutzen – Dresden 6:2, Ohrdruf – Markranstädt 2:6, Zeulenroda – Freiberg 2:6

Die Lage der Liga: Der Kampf um den Titel spitzt sich nach der Heimniederlage von Erstligaabsteiger Zwickau gegen Wernburg zu. Der SVW führt jetzt mit einem Punkt vor Vorjahresmeister Markranstädt und Zwickau, Stollberg hält dahinter unbedrängt von vorn und hinten den klassenerhaltenden Platz 4. Dahinter hofft ein durch einen Punkt getrenntes Quartett auf jenen Plätzen einzukommen, die 2020/21 weiterhin Zweite Liga beschert. Abgeschlagen am Tabellenende sind Dresden und auch Zeulenroda, deren kurzes Aufbäumen in Freiberg beendet wurde. Daniel Mehlthuer aus mehltheuer war mit 655 Kegeln bester Einzelspieler der Liga.

2. Bundesliga Süd/West 120 Männer – Ansetzungen/Links/Ergebnisse

Hallbergmoos – Regensburg 7:1 Im Spitzenspiel der Liga am heutigen Spieltag fiel wieder einmal so eine Art Vorentscheidung im Startdurchgang mit dem Partiebesten Dietmar Brosi (618), so dass in den finalen Durchgängen trotz des Teambestwertes auf Seiten der Gäste (601 von Taras Elsinger) keine Spannung mehr aufkam und der Heimsieg souverän eingefahren wurde.

Hölzlebruck – Unterharmersbach 5:3 Am Start sorgte Jan Grieshaber mit 613 für 50 Kegel Vorsprung des KSV. Nach der Mitte waren es sogar schon 91, aber die Gäste hatten mit zwei Duellsiegen immer noch die Hoffnung auf Zählbares. Da aber der Gastgeber sein Polster verteidigen konnte, verabschiedeten sich die Gäste endgültig aus dem Titelrennen. Sehr guter Liveticker

Weiter spielten: Schrezheim – Kipfenberg 4:4, Önsbach – Lonsee 6:2, Bobingen – Wolfach-Oberwolfach 5:3

Die Lage der Liga: War Kipfenberg Herbstmeister nur, weil Regensburg ein Spiel weniger ausgetragen hatte, so ist der KRC mit drei Pluszählern mehr nun „Wintermeister", auch wenn der SCR sein Nachholspiel am kommenden Wochenende siegreich gestaltet. Auch Hallbergmoss macht sich mit drei Punkten Rückstand noch Hoffnungen auf den Durchmarsch nach dem Aufstieg im Sommer. Platz 4 in der Liga ist noch heiß umkämpft – bis zum Siebenten Hölzlebruck reicht der Kandidatenkreis. Der Schrezheimer Fabian Lutz war mit 633 kegeln Ligabester am Spieltag.


Mehr Bundesliga