Bundesligen, 5. Spieltag, Saison 2020/21

Männer: Titelverteidiger Zerbst beim "Angstgegner" nur remis / Dreimal ging es über die 700
Frauen: Bamberg allein ohne Punktverlust vorn / Sina Beißer erzielte 674 Kegel

Bundesligen Frauen, 5. Spieltag: Superwomen: Sina Beißer (Foto) 674 / Anna Müller 663

Hinweis: Für alle im Zusammenhang mit Corona stehende Angelegenheiten zum Spielbetrieb (Anfragen, Spielverlegungen, Unterlagen etc.) bitten wir ab sofort ausschließlich coronataskforce@dkbc.de zu nutzen, da der DKBC-Sportdirektor und der Spielleiter Bundesligen Mitglieder der Task Force sind.

1. Bundesliga 120 Frauen: Alina Dollheimer (652) steigerte persönliche Bestleistung um 14 Kegel


Bautzen – Poing 1,5:6,5 Einen Tag nach dem harten Fight gegen Liedolsheim stand der nächste NBC-Pokalsieger auf den MSV-Bahnen. Nicht ganz unerwartet musste der Gastgeber der Doppelbelastung Tribut zollen und kam an die Vortagsleistungen nicht ganz heran. Am ehesten gelang es noch Peggy Riedel, die durch einen 155:124-Husarenritt auf der letzten Bahn noch einen halben Punkt ergatterte. Dazu konnte Veronique Lanzke ihren verpatzten Vortagsauftritt ausmerzen und u.a. mit einer klasse 160er-Bahn einen Duellsieg holen. Poing, bei der die Partiebeste Rita Zimmermann (574) im direkten Duell der besten Einzelakteure die Bautznerin Sophia Helfer (559) schlug, spielte mannschaftlich geschlossen und baute den Gesamtvorsprung kontinuierlich aus.

Pirmasens – Freiburg 6:2 Einen Start nach Maß erwischte der Gastgeber um die einmal mehr überragende Alisa Bimber (627) mit 3:0/130. Allerdings benötigte Alena Bimber bei einem 1:2-Rückstand dazu unbedingt einen Sieg auf der letzten Bahn, der ihr gegen die startbeste Freiburgerin Sonja Steimle (550) mit 152:138 dann auch gelang. Im Schlusstrio verlief die Partie viel ausgeglichener, Stefanie Faller konnte dabei vorzeitig für die Gäste punkten ebenso wie die Teambeste Jasmin Nübling (567) und beide damit das Ergebnis zumindest erfreulicher gestalten. Am klaren Heimsieg des ESV gab es dennoch nie einen Zweifel. 

Bamberg – Auma 8:0 Ganze zwei Sätze - und das erst, als die Duelle entschieden waren –  überließ das 600er-Bamberger-Starttrio den Gästen, allen voran Sina Beißer, die sich über super 350 auf den zweiten 60 Wurf auf 674 Kegel steigerte und ihre eigene sieben Jahre alte Bestmarke nur um ganze 15 Kegel verpasste. Yvonne Wolf erzielte gegen sie zwar das beste Teamergebnis (gemeinsam mit Schlussspielerin Selina Thiem), blieb ansonsten aber ohne Erfolgserlebnis. Im Finale hatte Franziska Konrad für die Gäste einen Duellsieg in der Hand, führte 2:1, doch Melissa Stark behielt die Nerven und hatte nach 145:134 letztlich die Nase vorn. Den starken Bamberger Vortrag (3752 Kegel gesamt) rundete Alina Dollheimer mit 652 Kegeln ab, wobei sie ihre persönliche Bestleistung um 14 Kegel übertraf.

Pöllwitz – Liedolsheim 7:1 Nach 0:2/-27 zündete Anna Müller am Start den Turbo und katapultierte sich mit 378 (!) Kegeln auf der zweiten Hälfte auf herausragende 663 Kegel und ließ Sabine Sellner (608) keinerlei Chance mehr. Nebenan rettete Gabi Muhl beim 132:152 auf der Schlussbahn ihren Duellsieg mit fünf Kegeln zur 2:0/60-Führung der Gastgeberinnen ins Ziel. Als Friederike Schulz anschließend 6xx nachlegte, nahm der Heimsieg gegen die durch das Spiel am Vortag doppelt belasteten Gäste Konturen an. Dass dennoch kein Duell kampflos preisgegeben wurde, zeigte die zweite Mittelpaarung. Melanie Russ kam auf Liedolsheimer Seite nach 60 Wurf ins Spiel und stellte mit 153:130 bei mehr Gesamtkegeln sofort den 1:2-Anschluss her. Als zehn Wurf vor Schluss Marie-Christin Illert auf Pöllwitzer Seite überraschend noch aufgeben musste, dauerte es, bis Diana Langhammer herangeholt wurde, doch da sie sofort im Spiel war, ging das Duell trotz weniger Gesamtkegel an die Gastgeber. Im Finaldurchgang konnte die Teambeste Sandra Sellner (627) für die Gäste schließlich den Ehrenpunkt einfahren.

Die Partie Erlangen-Bruck – KC Schrezheim wurde coronabedingt verlegt.

4. Spieltag, Nachholspiel: Liedolsheim verpasste trotz Auswärtssieg Tabellenspitze

Bautzen – Liedolsheim 3:5 Der MSV führte nach dem 1. Durchgang überraschend deutlich mit 2:0/85. Herauszuheben war die hervorragende Leistung der Partiebesten Sophia Helfer (Foto links) mit 603 Kegeln! Nach starkem Kampf sicherte sich Sophie Schulze auf den letzten Würfen mit einem 137:130 gegen Nationalspielerin Yvonne Schneider auch den zweiten Duellsieg für den Aufsteiger am Start. In der Mitte schmolz zwar der Vorsprung erheblich, doch vor der Schlussdurchgang lag der Aufsteiger immer noch mit 14 Kegeln vorn. Da aber weder Veronique Lanzke noch die eingewechselte Adrina Hey in der dramatischen Schlussphase ihrer Nerven Herr wurden, zogen die Gäste im Gesamt davon. Da sich aber Peggy Riedel ihr Duell noch sicherte, verbaute der MSV den Sprung der Gäste auf Platz 1 der Tabelle, den Bamberg mit einem Mannschaftspunkt mehr verteidigen konnte. Liveticker

Hier erscheinen weitere Zusammenfassungen vom 5. Spieltag  aus den Livetickern nach Spielende

Impressionen aus den Livetickern: Nur so gut wie eure Bilder




Bundesligen Männer, 5. Spieltag: Daniel Schmid (Foto) und Carsten Strobach auswärts über 700

Hinweis: Für alle im Zusammenhang mit Corona stehende Angelegenheiten zum Spielbetrieb (Anfragen, Spielverlegungen, Unterlagen etc.) bitten wir ab sofort ausschließlich coronataskforce@dkbc.de zu nutzen, da der DKBC-Sportdirektor und der Spielleiter Bundesligen Mitglieder der Task Force sind.


Der Wolfsburger Carsten Strobach glänzte auf der Markranstädter Bahn mit seinem ersten 700er. Foto: DKBC-Liveticker

Hier erscheinen Zusammenfassungen aus den Livetickern nach Spielende

1. Bundesliga 120 Männer

Durchgangsabsage in Wernburg (Foto unten). Die Startbesten und Duellsieger in der Mitte: Christopher Wittke (2.v.li., 651) und Alexander Conrad (2.v.re., 668). Foto: DKBC-Liveticker

Wernburg – Staffelstein 1:7
Alexander Conrad als bester Wernburger am Start (668) hielt sein Team lange im Spiel (+35 nach dem Start, -39 nach der Mitte), doch die größere individuelle Klasse der Gäste um den Partiebesten Marcus Gerdau (688) setzte sich zunehmend durch und wird auch in 3887 Gesamtkegeln als Team deutlich. Auch Wernburg spielte lange in Richtung Mannschaftsbestleistung. Liveticker

Bamberg – Raindorf 3:5 Das Highlight lieferte der Raindorfer Daniel Schmid (Foto links Archiv) am Start mit 717 Kegeln, der die Raindorfer im Gesamt deutlich in Führung brachte. Die Bamberger Hoffnungen waren aber intakt, weil Markus Habermeyer in seinem Erstligadebüt im letzten Satz das Duell gegen Michael Kotal mit 162:157 um zwei Kegel noch für sich entscheiden konnte und Radek Hejhal seinen Kontrahenten Mathias Weber mit einem vorzeitigen Duellsieg sicher im Griff hatte. Im zweiten Teil aber war dann ein starker Teambester Tim Brachtel (654) zu wenig, gegen das starke Gästetrio, dass mit drei Duellsiegen den Deckel auf die Partie machte.

Kaiserslautern – Friedrichshafen 1:7 Mit einem Paukenschlag der Gäste begann die Partie und mit dem zumindest in der Höhe überraschenden Auswärtssieg der Gäste endete die Partie. Lukas Funk holte sich das Duell gegen Christian Klaus souverän und vorzeitig mit dem Partiebestwert von 675 Kegeln. In der Mitte legten die Gäste um den Durchgangsbesten Torsten reider (657) genügend Kegel zwischen sich und die Gastgeber, sodass der Teambestwert von Pascal Kappler (632) samt Duellsieg nur noch Ergebniskosmetik blieb. Die Gäste nahmen beide Punkte mit und ließen die Rote Laterna in der Pfalz.

Breitengüßbach – Zerbst 4:4 Warum der TSV Zerbster "Angstgegner" ist, zeigte sich am Start. Als Florian Fritzmann für die Gäste befreit aufspielen konnte, hatte er sein Duell schon vorzeitig verloren, Christian Wilke kam zwar besser in die Partie, war aber sein Match auch nach drei Bahnen gegen den superstarken Mario Nüßlein (683) los. Der TSV aauch mit 35 Kegeln vorn. In der Mitte profitieren die Gäste von der durchwachsenen Leistung von Julian Hess, um im Gesamt mit 20 Kegeln in Führung zu gehen. Der Teambeste Dominik Kunze (654) sichert sich dazu das Duell und so geht es komplett ausgeglichen in den Schlussdurchgang. Und in diesem schenkten sich beide nichts. Da die Gäste die Gesamtkegel zäh verteidigten, sollte die Entscheidung in den Duellen fallen. Vor der Schlussbahn führten beide Zerbster 2:1, aber Igor Kovacic lag nur fünf Kegel vorn und Timo Hoffmann elf. Christian Rennert gelang es tatsächlich, den Vizeweltmeister und Zerbster Teamkapitän mit einer 155:143-Schlussbahn um einen Kegel noch abzufangen und den Punkt für die Gastgeber einzutüten, der zumindest nach dem schwachen Saiusonstart überraschend kam.

Weiter spielten: Amberg – Berlin 7:1, Schwabsberg – Hallbergmoos 3:5

2. Bundesliga Mitte 120 Männer
Erlangen-Bruck – Regensburg 5:3 Der FSV steckte die Regensburger Führung (2:0/46) gut weg und ging in der Mitte bei ausgeglichenen Duellen selbst mit 29 Kegeln in Führung. Der glücklichere Sieger in einem komplett offenen Schlussdurchgang waren die Gastgeber um den Partiebesten Heiko Gumbrecht am Ende mit 19 Kegeln mehr. Dabei überspielte das SC-Schlussduo mit 607 für den Teambesten Julian Weiß und 600 für Taras Elsinger gleich zweimal die 600er. Weiß fehlten gegen Gumbrecht sogar nur drei Kegel zum Duellsieg und einem Unentschieden der Gäste. Liveticker

Bamberg II – Auma 6:2 Erneut ging eine Partie zu Ende in der für die Aumaer Männer mehr drin war, spielten die Gastgeber doch mehr als 100 Kegel weniger als in der Vorwoche. Dabei hatten die Gäste im Starttrio nach 0:2 und verletzungsbedingten Ausfall von Tobias Cyliax durch Leon Bermich ein Duell noch für sich entscheiden können und lagen dadurch nur 1:2/-35 zurück. Kommende Woche geht es für die Aumaer nach Eibach, erneut ein Auswärtsspiel auf unbekanntem Terrain. Nachbericht Auma

2. Bundesliga Ost 120 Männer
Markranstädt – Wolfsburg 5:3 Am Start spielte sich Carsten Strobach mit glänzenden 715 Kegeln in den 700er-Klub und sorgte für eine 29-Kegel-Führung der Gäste. In der Mitte schraubte Tobias Schröder (Foto links) den Partiebestwert auf 717 Kegel und Markranstädt übernahm das Zepter (38 Kegel plus). Wolfsburg schien noch einmal aufzubegehren doch im 2. Satz auf der Schlussbahn zogen die Gastgeber entscheidend davon. Da zudem Lars Parpart bei 2:1/35 sicher führte, war der Heimsieg jenseits der 4000er-Grenze gegen kampfstarke Gäste (3932) perfekt. Liveticker

Leipzig – Elsterwerda 7:1 Das Spiel an sich war schon zeitig entschieden, Leipzig verfehlt die eigene Bestleistung um 27 Kegel.  Timo Hartmann 646 und Peter Bloß 623 rahmten die überzeugende Vorstellung der Gastgeber ein. Sven Seiffert war Bester des ESV mit 583, der bei einer Differenz von 239 nie wirklich eine Chance hatte. Liveticker 

2. Bundesliga Süd 120 Männer
Bobingen – Ettlingen 7:1 Den Start verschliefen die Gastgeber, selbst ein Wechsel brachte keine Ruhe. Nach schwachen Schlussbahnen des SSV konnte Ettlingen um zwei Kegel bei ausgeglichenen Duellen in Front ziehen. Auch in der Mitte hatten die Ettlinger zum Schluss mehr zum zusetzen, für den Teambesten, Thomas Speck (615), reichte es allerdings trotz einer 67:146-Schlussbahn knapp nicht mehr zum Duellsieg, so hatte Bobingen mit 3:1/8 knapp die Nase vorn. Im Finaldurchgang steigerte Tobias Stephan den Partiebestwert auf 635 Kegel beim letztlich wegen schwacher dritter Bahnen der Gäste doch noch sehr deutlichen Heimerfolg. Liveticker

Impressionen aus den Livetickern: Nur so gut wie eure Bilder


Vorschau Männer – Der Samstag: Auswärtsaufgaben für Spitzentrio im Oberhaus
1. Bundesliga 120 Männer:

Breitengüßbach – Zerbst "Das Spiel in Raindorf war für uns mental betrachtet für einige der Jungs eine totale Katastrophe, von der verdienten Niederlage mal ganz abgesehen. Wir haben diese Woche beim Training sehr viel aufarbeiten und besprechen können und müssen nun versuchen am Wochenende wieder an die vorherigen guten Einzelleistungen zu Hause anzuknüpfen", so TSV-Kapitän Tobias Stark (Foto rechts) vor der schweren Partie gegen die Truppe von Kapitän Timo Hoffmann. Für die Zerbster ist Güßbach aber auch der „Angstgegner" vergangener Jahre. „In Breitengüßbach haben wir uns oft sehr schwer getan. Trotz der ergiebigen Bahn konnten wir uns teilweise nur schwer mit den Gegebenheiten anfreunden", blickt Hoffmann auf die letzten Duelle zurück. Im Vorjahr gelang zwar ein klarer Sieg, aber in den Spielzeiten davor setzte es auch schmerzliche Niederlagen. „Wir müssen den Kampf und die Besonderheiten der Bahn annehmen und uns auf uns fokussieren. Mit der individuellen Stärke sind wir Favorit, müssen aber auf höchstem Niveau von Beginn an dabei sein", fordert der SKV-Teamchef. Vorberichte

Bamberg – Raindorf „Die Gäste gehen in diesem Spiel definitiv als Favorit auf die Bahnen, und wir werden uns schon sehr deutlich steigern müssen, wenn wir etwas Zählbares mitnehmen wollen" so Kapitän Daniel Barth (Foto links) vor dem Spiel mit der Hoffnung auf einen Coup, wie er der TSG Kaiserslautern gegen Raindorf gelang. Vorbericht

Wernburg – Staffelstein Mit dem SKC kommt einer der hochkarätigsten Teams aus der Liga, international erfahren und mit Topkönnern besetzt. Mit dieser individuellen Klasse hat man im Lager der Grün-Weißen im Aufstiegsjahr nichts zu tun, weshalb man die Sache entspannt angehen kann. Für die Heimischen gilt es, den Wettkampf zur Vorbereitung auf das darauf folgende Wochenende optimal zu nutzen, wenn man das wichtige Spiel gegen Kaiserslautern bestreiten wird. Kann der derzeitige Mannschaftsbahnrekord von den Franken angegriffen werden und gibt es eventuell auch die ganz großen Einzelleistungen zu sehen? Vorbericht

Schwabsberg – Hallbergmoos Gelingt den Gastgebern wieder ein Start wie gegen Breitengüßbach und Staffelstein, so sind die Weichen für ein erfolgreiches Match gestellt. Welche Aufstellung der Hallbergmooser ist zu erwarten, denn zum Kader dieser Truppe zählt auch der Ex-Zerbster Thomas Schneider, der bisher noch nicht zum Einsatz kam? "Wir werden dieses Spiel hoch konzentriert und motiviert angehen, um möglichst die letzten Heimleistungen zu wiederholen, dann wird man sehen, ob Hallbergmoos auf unseren neuen Segmentbahnen zurechtkommt oder wir die Nase vorne haben", so Kapitän Stephan Drexler (Foto rechts). Vorbericht

Weiter spielen: Kaiserslautern – Friedrichshafen, Amberg – Berlin.

Vorberichte aus den 2. Ligen

2. Bundesliga Mitte 120 Männer
Mutterstadt – Zeil Für das bevorstehende Auswärtsspiel in Mutterstadt hat sich das Team vom Main einiges vorgenommen, verriet U-18 Nationalspieler Silvan Meinunger (Foto links): „Wir sind mit drei Siegen in Serie sehr gut aus den Startlöchern gekommen und haben letzte Woche die erste Niederlage einstecken müssen. Wir haben beim 1:7 in Regensburg in den entscheidenden Sequenzen den nötigen Biss vermissen lassen. Da muss ich bei mir anfangen. Dies haben wir unter der Woche analysiert und intensiv daran gearbeitet. Deshalb gehe ich davon aus, dass wir in Mutterstadt von der ersten Kugel an hellwach sein werden und von Beginn an Druck auf die Gastgeber ausüben können. Am Ende hoffe ich, dass wir damit auch mit Punkten im Gepäck die Heimreise antreten können. Wir werden aber auf keinen Fall den Fehler machen und uns vom Tabellenstand blenden lassen." Vorbericht

Bamberg II – Auma Nach einer ansprechenden Teamleistung verbunden mit einem Heimsieg im Rücken gehen die Victorianer mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Kapitän Andre Roos kann wieder aus dem vollen Kader schöpfen und versucht über die Trainingsleistungen das bestmögliche Team auf die Bahn zu schicken. Die Gäste um Mannschaftsleiter Daniel Dietz hingegen wollen nach der Niederlage im Heimspiel gegen Erlangen das Spiel mit einer guten Mannschaftsleistung so lange wie möglich offen halten. Vorberichte

Ohrdruf – Lorsch Die bisherigen Ergebnisse lassen nicht auf eine fallträchtige Anlage schließen. Jedoch ist es das Ziel der Nibelungen, die Auswärtsbilanz wieder ins Positive zu drehen. Die Lorscher werden versuchen, erneut vom Start weg Druck aufzubauen. So gelingt es hoffentlich, einen hohen Sieg einzufahren. Denn um die Tabellenführung zu verteidigen, benötigt es nicht nur zwei Punkte. Auch muss der Blick auf die Mannschaftspunkte gerichtet werden. Mit dabei ist bei den Gästen der genesene Frank Gutschalk. Vorbericht

2. Bundesliga Ost 120 Männer
Leipzig – Elsterwerda Der letzte Auftritt der Niederlausitzer liegt fast auf den Tag genau sechs Jahre zurück. Seitdem hat sich auf beiden Seiten viel getan und personell einiges verändert. Damals blieben die Punkte nach einem 6:2-Heimsieg in Leipzig... Vorbericht

Zerbst II – Mücheln Auch wenn die Gastgeber in zehn Vergleichen bisher nur einmal siegreich blieben, gibt sich Kapitän Robert Herold (Foto rechts) optimistisch: „Nach dem Sieg am vergangenen Wochenende sollten wir mit breiter Brust auftreten und uns nicht verstecken. Zwar kommt mit Mücheln eine spielstarke und erfahrene Mannschaft zu uns aber auch wir haben das Potential sie zu schlagen." Letzte Saison konnten die Wölfe zwar mit 6:2 gewinnen, aber der Gesamtvorsprung betrug nur ganze elf Kegel. Die Müchelner wissen also, was auf sie zukommt und werden mit der nötigen Vorsicht an das Spiel gehen. Vorberichte

Markranstädt – Wolfsburg Es handelt sich um das erste Aufeinandertreffen beider Mannschaften, wobei die Bahnen für den ein oder anderen Wolfsburger trotzdem keine Unbekannte darstellt. Ein Teil der Mannschaft trat im Rahmen des traditionsreichen Markranstädter Vorbereitungsturniers im vergangenen Jahr gemeinsam mit Sportkammeraden anderer Mannschaften als „South-North-East-Connection" an. Herausragender Akteur war damals ein gewisser Mathias Hähnel ;). Der aktuell Ranglisten-Erste (650er Schnitt bei 2 Auswärtspartien) erspielte mit beeindruckenden 677 Kegeln den Turnierbestwert. Auf Seiten der schwarz-gelben Cobras ist man auf Wiedergutmachung für das verlorene Auswärtsspiel bei den Geiseltaler Wölfen am vergangenen Samstag aus. Vor allem im Räumerspiel hatte man das Nachsehen. Vorbericht

2. Bundesliga Süd 120 Männer

Villingen – Kipfenberg Die Kipfenberger stehen aktuell mit 2:6-Punkten auf dem letzten Tabellenplatz, was aber zu diesem Zeitpunkt der Saison noch gar keine Aussagekraft hat. Trotz zweier starker Abgänge der Gäste im vergangenen Sommer haben sie immer noch einige Top-Spieler in ihren Reihen. Wie bei jeden Spiel ist wieder volle Konzentration von der ersten bis zur letzten Kugel gefragt, um das Spiel positiv gestalten zu können. Vorbericht

Wolfach-Oberwolfach – Unterharmersbach Coronabedingt steht die Partie derzeit auf der Kippe. Mehr im Liveticker
Denkendorf – Schrezheim Coronabedingte Absage. Beide Vereine haben sich darauf geeinigt, die Partie am 7. November 2020 nachzuholen.

Vorschau Frauen – Der Sonntag: Doppelspieltag für Liedolsheim

1. Bundesliga 120 Frauen:

Bereits am Samstag findet die Nachholpartie Bautzen – Liedolsheim statt. Mit einem klaren Sieg beim MSV könnte Liedolsheim auf Platz 1 springen.oto: DKBC-Liveticker

Nachholspiel 4. Spieltag
Bautzen – Liedolsheim Den Auftakt des Liedolsheimer Doppelspieltages bildet der Auftritt in der Lausitz beim MSV. Für den KVL gilt es heute nach 2 Wochen spielfrei wieder hochkonzentriert an die Sache ranzugehen. Die Bahn und die Mannschaft ist für die Mädels neu. Unterschätzen wird der KVL Bautzen auf keinen Fall und versuchen, seine Leistung auf die Bahn zu bringen. Vorbericht

5. Spieltag
Bamberg – Auma Nach zwei spielfreien Wochenenden kehrt der gastgebende Titelverteidiger auf die Bundesligabühne zurück. Der Aufsteiger konnte am 1. Spieltag einen 6:2-Auswärtssieg in Freiburg feiern, aber danach diesen Erfolg nicht bestätigen und musste sich dreimal in Serie geschlagen geben. Auma hat definitiv die Außenseiterrolle inne, zumal der SKC aus dem Vollen schöpfen kann und sein bestes Team auf die Bahnen schicken wird. Letztes Jahr mussten sich die Gäste mit einer geschlossenen Leistung denkbar knapp der Erstliga-Reserve geschlagen geben. Für die Aumaerinnen wird es darum gehen das Gesamtergebnis erneut zu bestätigen, um so vielleicht das Ziel, den Ehrenpunkt zu erspielen, erreichen zu können. Vorberichte

Pöllwitz – Liedolsheim Die Mücken endlich wieder mit einem Heimspiel. Zu Gast ist die Mannschaft des KV Liedolsheim, die an diesem Wochenende einen Doppelspieltag bestreiten. Während die Mücken im Tabellenkeller zu finden sind, kann Liedolsheim mit 2 Siegen am Wochenende die Spitze übernehmen. Die heimstarken Mücken werden jedoch alles daran setzen, die Punkte hier zu behalten. Für den KVL ist es wichtig, von Anfang an konzentriert zu spielen und Satz für Satz um jeden Kegel zu kämpfen. Vorberichte

Weiter spielen: Bautzen – Poing, Pirmasens – Freiburg, Erlangen-Bruck – Schrezheim

Berichte aus den Zweiten Ligen

2. Bundesliga Mitte 120 Frauen
Bamberg II – Rositz Nach dem schwer erkämpften Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Regensburg will die zweite Mannschaft des SKC Victoria nun im Heimspiel gegen Aufsteiger KSV Rositz nachlegen und den nächsten doppelten Punktgewinn einfahren. Mut macht der besonders starke Auftakt im Spiel gegen Regensburg und die Tatsache, dass die Gäste aus Rositz mit aktuell 1:7-Punkten anscheinend noch nicht in die Spur in der 2. Bundesliga gefunden haben. Die Rositzer Frauen hingegen sind bei diesem Spiel der klare Außenseiter, haben nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Vorberichte

Fronberg – Eggolsheim Beide Mannschaften brauchen die Punkte dringend um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren. Umso größer ist die Motivation der geberinnen, die Punkte mit nach Hause zu nehmen, musste man sich letztes Jahr nach einer knappen Niederlage doch geschlagen geben. Anna Ritthaler (Foto links): "Letzte Saison gab es durch Corona leider keine Revanche auf den Eggolsheimer Bahnen. Jetzt haben wir die Chance, es auszugleichen und dabei zu zeigen, was wir können. Es wird sicher eine spannende Partie." Vorbericht

Breitengüßbach – Karlstadt verlegt auf den 8. November 2020, 14.00 Uhr

2. Bundesliga Süd 120 Frauen
Unterharmersbach – Schretzheim Die Gäste stimmten der Absage zu, ein neuer Termin steht noch nicht fest. Mehr Infos


Frauen /Männer: Pöllwitzer-Premiere in Zeulenroda

1. Bundesliga 120 Männer: Wernburg – Staffelstein (12.00), Kaiserslautern – Friedrichshafen (12.30), Bamberg – Raindorf (13.00)
2. Bundesliga Mitte 120 Männer: Erlangen-Bruck – Regensburg (13.00), Bamberg II – Auma (15.30)
2. Bundesliga Ost 120 Männer: Stollberg – Freiberg, Leipzig – Elsterwerda (beide 13.00) Markranstädt – Wolfsburg (14.00),
2. Bundesliga Süd 120 Männer: Töging/Erharting – Liedolsheim (12.30), Denkendorf – Schrezheim (verlegt auf 7.11.2020, 14.00 Uhr)

1. Bundesliga 120 Frauen: Bamberg – Auma, Erlangen-Bruck – Schrezheim, Pöllwitz – Liedolsheim (alle 13.00)
2. Bundesliga Mitte 120 Frauen: Bamberg II – Rositz (15.30) kein Livestream
2. Bundesliga Ost 120 Frauen: Stollberg – Elsterwerda (13.30)
2. Bundesliga Süd 120 Frauen: Unterharmersbach – Schretzheim (verlegt, Termin offen)


Für mehr Infos die jeweilige Überschrift anklicken

Hinweis: Für alle im Zusammenhang mit Corona stehende Angelegenheiten zum Spielbetrieb (Anfragen, Spielverlegungen, Unterlagen etc.) bitten wir ab sofort ausschließlich coronataskforce@dkbc.de zu nutzen, da der DKBC-Sportdirektor und der Spielleiter Bundesligen Mitglieder der Task Force sind.