Bundesligen, 4. Spieltag, Saison 2020/21

Männer: Zerbst und Staffelstein jetzt gleichauf vorn / Wolfacher Marco Teller mit 729 Kegeln
Frauen: Irrer Spielverlauf in Auma / Bambergerin Carolin Eigner erzielt 618 Kegel


Bundesligen Frauen, 4. Spieltag: Liedolsheim kann am Samstag auf Platz 1 springen / Bambergerin Carolin Eigler mit 618 Kegeln

Foto oben: Carolin Eigler spielte für die Bamberger Reserve den Tagesbestwert aller Ligen mit 618 Kegeln. Foto: DKBC-Liveticker


1. Bundesliga 120 Frauen

Hier erscheinen Zusammenfassungen (bevorzugt aus den Livetickern) nach Spielende

Poing – Pirmasens 8:0
Die Gäste begannen stark und standen am Startende doch mit leeren Händen da. Bei Alena Bimber riss nach einer 149er-Startbahn komplett der Faden, Sarah Freyler (542) konnte nach einem 2:0/20-Start die aufkommende Celine Zenker (mit 551 Startbeste) nicht mehr aufhalten. So nahm Poing zwei Duellsiege und 42 Kegel in die Mitte mit. Dort reichte die Gegenwehr der Gäste nur über die ersten 30 Wurf, dann zogen die Gastgeberinnen um die Partiebeste Manuela Urban (574) einsam ihre Bahnen (4:0/120). Im Schlussabschnitt kam eine kämpfende Marie-Luise Scherer mit 550 Kegeln zwar noch auf das beste ESV-Einzelergebnis, ein Duellsieg war aber auch ihr gegen mannschaftlich geschlossen starke Gastgeberinnen nicht vergönnt.

Lorsch-Bensheim – Pöllwitz 6:2
Am Start hatten die Partiebeste Anna Müller (599) und Sabine Jochem ihre Duelle vorzeitig im Griff. Acht Wurf vor Schluss sah auch Monika Ebert mit 21 Kegeln Vorsprung wie die sichere Siegerin gegen Gabi Muhl aus. Doch dann räumte die Pöllwitzerin ein schwieriges Bild im zweiten Versuch, legte einen Neuner drauf und spielte im Zweier-Rhythmus, während Ebert sich zweimal zwei Einzelkegel stellte und dazu Fehlwürfe produzierte. So kam Pöllwitz zu einer 2:1-Führung bei 16 Kegeln plus. Im Schlussabschnitt ging es weiter hin und her. 60 Wurf vor Schluss stand es remis, eine Bahn weiter allerdings hatte sich Lorsch mit drei 2:1-Führungen um die Teambeste Ute Hintze (591) und 39 Kegel Plus in die wesentlich bessere Ausgangsposition geschoben und gab den Vorsprung nicht mehr her.

Schrezheim – Freiburg 8:0
Jeweils im zweiten Satz konnten die Gästespielerinnen zum Auftakt punkten, das aber war zu wenig, um das Schrezheimer Startduo ernsthaft zu gefährden. Mit 2:0/72 war der Favorit früh auf dem allerdings auch erwarteten Siegkurs. In der Mitte verlor der Aufsteiger weniger Kegel und Jasmin Nübling lag lange Zeit gleichauf mit Sabina Sokac, musste aber mit 130:141 im letzten Satz abreißen lassen. Im Schlussdurchgang schraubten sich Kathrin Lutz (585) und Adine Riebsamen (550) im Duell gegeneinander zu den Bestleistungen ihrer Teams, der Duellsieg von Lutz war dennoch bereits vorzeitig im Kasten.

Auma – Erlangen-Bruck 3:5
Das erste Highlight bot Sandra Brunner mit 611 Kegeln am Start – davon 327 auf den ersten 60 Wurf. Da aber Corinna Thiem für die Gastgeber erfolgreich blieb, war Blau-Weiß trotz minus 31 Kegel in Lauerposition in einer schließlich an Dramatik nicht zu überbietenden Folgepartie. In der Mitte holte Auma zunächst auf den ersten 30 Wurf den Rückstand auf, Selina Thiem gewann in der Folge ihr Duell vorzeitig und sicherte sich schließlich den Teambestwert mit 592 Kegeln. Gemeinsam mit Vanessa Geithel holte sie so ein eigentlich komfortables 3:1/47 heraus. Doch die Bruckerinnen nutzten ein Tief von Silke Rietze (238 auf 50 Wurf) gnadenlos aus und lagen zwei Bahnen vor Schluss ihrerseits mit einem Kegel vorn. Auma brachte Yvonne Wolf und gemeinsam mit der nun klar in Führung gehende Saskia Wiedenhöft (2:1/21) drehten die Gastgeberinnen erneut die Partie zu ihren Gunsten. Damit aber nicht genug, Nadine Perkins und Tanja Schardt spielten 326 Kegel auf der letzten Bahn und sicherten sich nicht nur die Gesamtkegel (+24), sondern durch den unerwarteten Duellsieg von Perkins (158:128 gegen Wiedenhöft zum 2:2/7) sogar den Auswärtssieg. Nachbericht

Die Partie Bautzen – Liedolsheim findet erst am 17.10.20 statt. Einen Tag vor dem 5. Spieltag kann Liedolsheim mit einem Sieg beim Aufsteiger Platz 1 übernehmen.

Informationen aus den Livetickern der 2. Ligen
Hier erscheinen Zusammenfassungen nach Spielende, soweit sie in den DKBC-Livetickern vorliegen.

2. Bundesliga Mitte 120 Frauen
Karlstadt – Helmbrechts 7:1 "Wir wollten dieses Spiel äußerst konzentriert angehen", so die Karlstädter Mannschaftsführerin Christina Bräutigam, "aber daß die Gäste uns das teilweise so leicht gemacht haben, das hätten wir nicht gedacht." Nachbericht

Eggolsheim – Pirmasens II 7:1 Diesen Sonntag konnte die Eggolsheimer Zweitbundesliga-Mannschaft einen Sieg gegen die Gäste aus Pirmasens einfahren. Mit 3273:3130 Zählern zeigten die Mädels endlich wieder ihr Können und behielten die Punkte verdient zu Hause. Manuela Haßfurther hatte zwar Startschwierigkeiten, steigerte sich aber immer wieder und erspielte dich mit 574 Kegeln die Tagesbestleistung. Nachbericht

Rositz – Breitengüßbach 2:6 Im Duell der Aufsteiger entwickelte sich gleich zu Beginn ein spannendes Spiel. Mit einem 1:1 in den Duellen und 18 Kegeln Rückstand war das Spiel noch komplett offen. Der Gastgeber verlor allerdings im Mitteldurchgang etwas den Faden und musste Duelle Punkte und zu viele Kegel (141 Rückstand) liegen lassen. Franziska Trompke (Foto links) zeigte, was auf der Rositzer Bahn möglich ist und fing direkt mit 163 Kegeln an, knackte schließlich zum ersten Mal die 600er-Grenze und erspielte mit 611 Kegeln einen neuen U23-Bahnrekord. Nachbericht

2. Bundesliga Ost 120 Frauen
Elsterwerda – Wriezen 6:2 Nach dem verpatzten Saisonauftakt gegen Bennewitz sollte am vierten Spieltag endlich der erste Heimsieg her. Und der Mittelblock stellte dafür die Weichen mit zwei Duellsiegen und obendrein einem Vorsprung von 76 Kegeln. In der kommenden Woche steht für den ESV die nächste Auswärtsaufgabe in Stollberg an. In der vergangenen Spielzeit konnte der ESV hier einen starken Auswärtssieg einfahren.

2. Bundesliga Süd 120 Frauen
Schretzheim – Weidenstetten 7:1
Es war kein hochklassiges Spiel. Schretzheim begann zum Start stark und machte den Weg zum Sieg frei. Die Partiebeste Simone Perzl hatte dabei Pech im Räumen und schrammte knapp am 600-er vorbei/583). Sie verbessert aber den Bahnrekord auf Bahn 4 auf 165 Kegel (bisher 164). In der Mitte ließen die BCS-Frauen nach. Die beste Gästespielerin, Tamara Hehl (577) holte den Ehrenpunkt für die Gäste. Doch die Schlusspaarung machte den den Sieg perfekt. Schretzheim bleibt weiterhin unbesiegt und führt die Tabelle an. Liveticker

Die Partien Schrezheim II – Gaisbach und Berlin – Stollberg wurden coronabedingt verlegt.


Impressionen aus den DKBC-Livetickern. Nur so gut, wie ihr sie macht.
Bundesligen Männer, 4. Spieltag: Zerbst gleichauf mit Staffelstein / Wolfacher Marco Teller (729) nächster im 700er-Klub

Marco Teller mit dem viertbesten Ergebnis eines deutschen Keglers. Foto: SGE

1. Bundesliga 120 Männer:
Schwabsberg und FEB lange Zeit mit Remis-Chancen
Hier erscheinen Zusammenfassung (bevorzugt aus den Livetickern) nach Spielende

Titelverteidiger Zerbst (linkses Team) blieb beim 7:1 gegen Friedrichshafen mit 3972 Kegeln nur knapp unter der 4000er-Grenze. Den alleinigen Sprung an die Tabellenspitze verhinderte Lukas Funk (2.v.r.) mit seinem Duellsieg. Foto: DKBC-Liveticker/Zerbst

Zerbst – Friedrichshafen 7:1
Der Startauftritt des Partiebesten Christian Wilke (Foto unten im Vorbericht) überstrahlte alles am Start. Mit gleichmäßigen Bahnen, zuletzt einer 180, blieb er nur sechs Kegel unter der 700er-Marke und ließ Michael Reiter nach dessen spektakulären 186:178-Start nicht den Hauch einer Chance. Auch Manuel Weiß (671) befand sich mit einem 2:9/39 gegen Friedrichshafens Besten Darko Lotina (642) zur Halbzeit bereits in der Siegesspur, sodass er sich zwei knappe Satzniederlagen auf sehr hohem Niveau leisten konnte, um sein Duell dennoch sicher nach Hause fahren zu können. In der Mitte fuhr Lukas Funk für die Gäste den Ehrenpunkt ein, die Gastgeber aber waren mit 3:1/141 erwartungsgemäß schon weit enteilt. Das Schlussduo der Zerbster fuhr die Duellsiege vorzeitig ein, die anschließende Jagd von Igor Kovacic und Timo Hoffmann auf den Partiebestwert blieb allerdings ebenso vergeblich wie die avisierten 4000, die nur um 28 Kegel verfehlt wurden. Aus dem Nachbericht: „Man hat gesehen, dass wir einen guten Schritt nach vorn gemacht haben. Jeder hatte aber auch wieder Phasen dabei, da hatten wir noch Luft nach oben. Am Wochenende müssen wir da noch ein Stück konstanter sein", warf Hoffmann nach dem Spiel gleich wieder den Blick auf die kommenden Aufgaben voraus. Mit Breitengüßbach steht eine schwere Auswärtsaufgabe auf dem Programm.



Schwabsberg – Staffelstein 2:6 Am Start sorgte auf Seiten der Gastgeber Daniel Beier mit einem vorzeitigen Duellsieg und der persönlichen Bestleistung von 664 Kegeln für knisternde Spannung in der Partie. Dass die Gäste trotzdem 14 Kegel mehr mit in die Mitte nahmen, lag an einem ebenso überragenden Christopher Wittke (671). In der Mitte übernahm diesen Part Michael Niefnecker, der den Partiebestwert auf 675 schraubte und Schwabsberg nicht nur den zweiten Duellsieg brachte, sondern trotz der ebenso klasse 671 eines Marcus Gerdau nebenan sogar eine Fünf-Kegel-Führung für den KCS vor dem Schlussdurchgang. Dort hatte Boris Benedik für die Gäste alles vorzeitig im Griff, doch da sich Stefan Zürn erst auf der letzten Bahn mit 128:173 deutlich Uros Stoklas beugen musste, konnten die Staffelsteiner schließlich noch einen klaren Auswärtssieg einfahren.

Bamberg – Amberg 7:1
Im Starttrio konnten die Gäste mit 1:2/-64 gut mithalten, obwohl der Partiebeste Radek Hejhal (662) und Daniel Barth (645) sehr gute Ergebnisse für die Gastgeber erzielten. Vor allem im Falle von Daniel Barth war das auch nötig, denn vor der letzten Bahn lag er gegen Matthias Hüttner noch 1:2/9 hinten. Er brauchte also unbedingt einen Satzerfolg , der ihm mit 176:146 dann auch nachdrücklich gelang. Auch im Schlussabschnitt konnte sich Bamberg lange Zeit nicht entscheidend absetzen. Bis in die Schlusssätze hinein hatte Amberg um den Teambesten Milan Wagner (633) die Chance auf ein Unentschieden, ehe Victoria mit drei Satzsiegen auf den letzten 30 Wurf den Sieg unter Dach und Fach brachte. Nachbericht Bamberg

Hallbergmoos – Kaiserslautern 6:2 Bereits im Starttrio (3:0/133) wurden die Weichen auf Heimsieg gestellt. Mit drei Ergebnissen jenseits der 600 wurden alle Duelle eingefahren, Radvan Vlajkov markierte mit 642 Kegel den Partiebestwert. Im Schlussdurchgang konnten Sebastian Peter (639) und Pascal Kappler (635) für die Gäste zwar individuelle Akzente setzen, doch bereits beim frühen TSG-Wechsel war der Zug für Zählbares seitens der Gäste abgefahren.

Raindorf – Breitengüßbach 6:2 Bereits am Start mussten die Gäste wechseln, sodass Raindorf um den Teambesten Mathias Weber (635) trotz der 616 des Güßbachers Mario Nüßlein schon 74 Kegel Vorsprung anhäufen konnten. Die Entscheidung fiel in der Mitte, als sich Raindorf mit zwei Duellsiegen und 223 Kegeln (!) Vorsprung entscheidend absetzen konnte. Für Christian Jelitte sprang bei den Gästen zwar noch der Partiebestwert mit 652 Kegeln heraus, die Messen waren allerdings längst schon gesungen. Nachbericht Raindorf / Nachbericht Breitengüßbach

Berlin – Wernburg 6:2 Am Start waren die Gäste spätestens auf der Schlussbahn im Spiel angekommen, dennoch konnten die Gastgeber mit zwei Duellsiegen und 38 Kegeln mehr in die Mitte wechseln. Christian Drache zog dabei mit 8/1 und einer 7 auf den letzten drei Wurf noch an Christian Zeh zum 153:152-Satzsieg und damit verbundenen Duellsieg vorbei. In der Mitte gelang dem Wernburger Raven Michel zwar eine beeindruckende 158er-Bahn auf dem schwierigen Geläuf, das erste Gästeduell aber ging an Daniel Zeh nebenan mit einem 149:125-Sieg auf der Schlussbahn. Kleeblatt aber verteidigte mit 47 Kegeln den Gesamtvorsprung erfolgreich. Doch schon nach 30 Wurf am Schluss waren die Wernburger plötzlich mit einem Kegel vorn, 30 Wurf weiter wieder Kleeblatt ebenso knapp vorn. 30 Wurf vor Schluss hatte der SVW-Teambeste Paul Sommer (550) sein Duell für die Gäste bereits im Sack, doch sein Partner Martin Müller musste verletzungsbedingt passen. So lag Kleeblatt vor der letzten Bahn 25 Kegel voraus. Da die Gäste aber nun ihr Pulver verschossen hatten, konnten die Berliner um den Partiebesten Sebastian Käfer (560) den ersten Heimsieg und bereits den zweiten der Saison einfahren. Liveticker

Informationen aus den Livetickern der 2. Ligen: Wolfach-Oberwolfach mit grandiosen Rekorden in Ettlingen

Hier erscheinen Zusammenfassungen nach Spielende, soweit sie in den DKBC-Livetickern vorliegen.

2. Bundesliga Mitte 120: Lorsch übernimmt Führung / Kein Team mehr verlustpunktfrei

Regensburg – Zeil 7:1 Die deutliche Niederlage nagte am Spitzenreiter. „Uns fehlte heute in den entscheidenden Sequenzen etwas die notwendige Überzeugung. So etwas wird in der 2. Bundesliga konsequent bestraft, wie es uns die Gastgeber heute eindrucksvoll bewiesen haben. Wir werden unter der Woche im Training genau daran ansetzen, um am kommenden Samstag beim KV Mutterstadt wieder punkten zu können.", so die Bilanz des Zeiler Kapitäns Olaf Pfaller nach der Partie in Regensburg. Nachbericht

Lorsch – Hirschau 8:0 Bereits das Startpaar der Nibelungen erarbeitete einen sehr deutlichen Vorsprung. Mit 653 Kegeln lag der Partiebeste Holger Walter dabei nur eine Nasenspitze vor Lars Ebert (650). Für die Gäste erzielte Thomas Immer 624 Kegel. Liveticker

Auma – Erlangen-Bruck 2:6 In einem lange Zeit engen Duell (Mitte 120 mit 2:2/-6) ging den Hausherren, die heute nicht ausgeglichen genug waren, am Ende die Luft aus. Nachbericht

2. Bundesliga Ost 120: Wolfsburg nur remis – jetzt aber allein vorn

Zwickau – Leipzig 8:0 Torsten Scholle (Foto rechts) zündet auf der letzten Bahn den Nachbrenner und katapultiert sich mit 182 Kegeln auf den Partiebestwert von 644 Kegeln. In einem ungleichen Duell sind die Gastegber knapp 400 Kegel vorn. Liveticker / Foto: Mario Dahmen

Elsterwerda – Freiberg 5:3 Was für ein packender und dramatischer Kegel-Nachmittag in Elsterwerda. Die Gastgeber konnten nach einer insgesamt sehr durchwachsenen Vorstellung den Kopf gerade noch einmal so aus der Schlinge ziehen. Als alles auf ein Remis hindeutete, zündete der Partiebeste Justin Lorenz (Foto links, U23-Bahnrekord mit 640 Kegeln) den Turbo und nahm Hahn auf den letzten beiden Bahnen mit unglaublichen 357 (169 und 188) Kegeln noch den entscheidenen Boden zum Sieg ab. Nachbericht

2. Bundesliga Süd 120: Bobingen und Wolfach-Oberwolfach mit wichtigen Auswärtssiegen

Ettlingen – Wolfach-Oberwolfach 3:5 So etwas hat man lange nicht in Ettlingen gesehen, was die Wolfacher (Foto rechts )heute hier abgeliefert haben. Sie nehmen völlig verdient die Punkte mit und stellen dafür beide Bahnrekorde ein, sowohl Einzel durch Schlussspieler Marco Teller (729 Kegel) als auch Mannschaft (3865). Die Ettlinger um den Teambesten Thomas Speck (664 – persönliche Bestleistung) können trotz der Niederlage mit dem Heimergebnis zufrieden sein, haben sie sich doch zum letzten Spiel um 50 Kegel gesteigert. Liveticker

Unterharmersbach – Denkendorf 4:4 Einen bärenstarken Auftritt der Denkendorfer, die 60 Wurf vor Schluss mit 73 Kegeln führten, können die Gastgeber wenigstens halbwegs abfangen und sich einen Punkt sichern. Die Partiebestwerte gab es jeweils schon am Start durch Julien Schmitt für Unterharmersbach mit 651 Kegeln und Melvin Rohn (642). Liveticker


Impressionen aus den DKBC-Livetickern. Nur so gut, wie ihr sie macht.


Frauen/Männer: Viermal live bei den Frauen in Mitte

Männer: Wieder dabei ist ab dieser Woche der Titelverteidiger Zerbst.
1. Bundesliga 120 Männer: Bamberg – Amberg (13.00), Zerbst – Friedrichshafen (13.00)
2. Bundesliga Mitte 120 Männer: Lorsch – Hirschau (12.30), Regensburg – Zeil (13.00) Bamberg II – Ohrdruf (15.30)
2. Bundesliga Ost 120 Männer: Zwickau – Leipzig (13.00)
2. Bundesliga Süd 120 Männer: Unterharmersbach – Denkendorf (13.00), Kipfenberg – Bobingen (15.00)

Frauen: Premieren in Eggolsheim und Lorsch(-Bensheim).
1. Bundesliga 120 Frauen: Lorsch-Bensheim – Pöllwitz (12.00)
2. Bundesliga Mitte 120 Frauen: Eggolsheim – Pirmasens (11.30), Kaiserslautern – Mainz (12.00), Rositz – Breitengüßbach (13.00), Bamberg II – Regensburg (15.30)
2. Bundesliga Ost 120 Frauen: keine
2. Bundesliga Süd 120 Frauen: keine


Vorschau Frauen – Der Sonntag: KVL mit langem Anlauf an die Spitze?

1. Bundesliga 120 Frauen

Mit einem sehr deutlichen Sieg beim Aufsteiger Bautzen könnte sich Liedolsheim an die Tabellenspitze setzen - allerdings erst am 17. Oktober, wenn der KVL im Rahmen eines Doppelspieltages seine verlegte Partie vom 4. Spieltag in der Oberlausitz austrägt. Möglich wird das, weil der ebenfalls ungeschlagene Tabellenführer Bamberg dieses Wochenende spielfrei hat. So können am kommenden Sonntag die Gastgeber in den Partien Schrezheim – Freiburg und Poing – Pirmasens nach Pluspunkten zu Victoria aufschließen – allerdings dann mit einem ausgetragenen Spiel mehr als der Serienmeister. In zwei Duellen von Tabellennachbarn haben die Heimmannschaften in den Begegnungen Auma – Erlangen-Bruck und Lorsch-Bensheim – Pöllwitz die Hoffnung, sich mit Siegen vom Tabellenende entfernt halten zu können.

Auma – Erlangen-Bruck Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Folge wollen die Aumaerinnen um Corinna Thiem wieder in die Erfolgsspur vom 1. Spieltag zurückfinden. Liveticker

2. Bundesligen 120 Frauen

Mitte: Das verlustpunktfreie Führungsduo hat anspruchsvolle Auswärtsaufgaben zu lösen. Mainz muss bei den noch punktlosen Kaiserslauterinnen antreten und Helmbrechts fährt zur Spitzenpartie zu den ebenfalls noch ungeschlagenen Karlstädterinnen.
Ost: Vom Spitzenduo mit weißer Weste hat Zerbst beim Gastspiel bei Vorjahresvize Schafstädt die schwierigere Aufgabe, Bennewitz hingegen kann gegen Leitzkau auf den Heimvorteil bauen.
Süd: Mit einem Sieg im Spitzenspiel Erster gegen Zweiter könnte Vorjahresvize Schretzheim frühzeitig an Boden gewinnen, zumal der zweite unmittelbare Verfolger Unterharmersbach bei Poings Reserve eine harte Nuss zu knacken hat.

Weiter aus den Livetickern:

Auma – Erlangen-Bruck Es wird im Spiel Fünfter gegen Sechster erneut darauf ankommen, dass der Gastgeber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auftritt, konnte man so die beiden letzten Spiele gegen Hirschau und Mutterstadt für sich entscheiden. Vorbericht

Bamberg II – Regensburg Sicherlich dürfte der Bundesligaabsteiger als Favorit in die Begegnung gehen, auch wenn der SKC Victoria das Heimrecht genießt. Beim 1:7 in Breitengüßbach nutzte Bambergs Reserve die vorhandenen Chancen nicht und genau hier will Coach André Roos ansetzen. Vorbericht

Rositz – Breitengüßbach Die Gastgeber wollen nach dem Punktgewinn in Pirmasens nachlegen. Zu Gast ist mit Breitengüßbach ebenfalls ein Aufsteiger. Während aber die TSV Frauen super in die Saison gestartet sind, musste Rositz bereits ein Unentschieden und zwei Niederlagen hinnehmen. Vorberichte

Schretzheim – Weidenstetten Dies wird ein harter und spannender Schlagabtausch werden. Stehen doch auf beiden Seiten herausragende Spielerinnen. Vorbericht

Poing II – Unterharmersbach Das Team freut sich auf die Herausforderung östlich von München und wird mit der richtigen Taktik das Spiel bis zum Schluss spannend gestalten wollen. Die Saison ist noch jung, das Spiel ist ein weiterer Baustein, um herauszufinden in welche Richtung es für den SKC geht. Sicher aber ist: Die Heimkehr des Teams wird sich in die Kalenderwoche 42 ziehen. Vorbericht

Vorschau Männer – Der Samstag: Wie viele Duelle lässt Staffelstein in Schwabsberg liegen?

1. Bundesliga 120 Männer

In der Partie Zerbst – Friedrichshafen ist ein Führungswechsel an der Spitze möglich, weil der Titelverteidiger im Heimspiel gegen die punktlosen Sportfreunde klarer Favorit ist, während Staffelstein in Schwabsberg die wohl härtere Nuss zu knacken hat. Nach längerer Zeit kehrt der Titelverteidiger mit diesem Spiel in der Stadtwerke-Arena in den Kreis der Liveübertragungen zurück. „Wir haben das freie Wochenende mit einem gemeinsamen Training genutzt und die Fehler der Partie in Staffelstein gut aufgearbeitet. Jetzt geht es darum, zu Hause mit Überzeugung aufzutreten und einen klaren Sieg einzufahren", fordert Teamchef Timo Hoffmann (Foto) im Vorfeld gegen die Mannschaft vom Bodensee. Vorbericht

Im Match Schwabsberg – Staffelstein laufen die Gäste als bisheriger Spitzenreiter zumindest bei den Mannschaftspunkten Gefahr, nicht alles mit nach Hause nehmen zu können. Dennoch ist mit dem SKC der Bahnrekordhalter der ehemaligen Kunststoffbahnen zu Gast auf den neuen Schwabsberger Kegelbahnen. Kann das Brütting-Team die erste Bestmarke auf den neuen Bahnen in Schwabsberg setzen? Mit Fabian Seitz, Matthias Dirnberger und Timo Hehl kehren drei ehemalige Schwabsberger mit ihrem Team an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Der KCS hingegen braucht für eigene Duellsiege allerdings eine deutliche Leistungssteigerung nach dem 2:6 in Amberg, wo nur Stefan Drexler (Foto links) zu überzeugen wusste. "Wir wollen an die letzte Heimleistung anschließen und jede Chance die sich uns bietet nützen, um unseren Zuschauern einen spannenden Nachmittag und tolle Leistungen auf den KC-Bahnen zu bieten", so Kapitän Stephan Drexler. Vorbericht

Hallbergmoos – Kaiserslautern Eine von zwei Partien, in der die Aufsteiger unter sich sind.

Berlin – Wernburg Die Wernburger erwartet beim Mitaufsteiger aus Berlin die wohl anspruchsvollste Anlage der Liga und somit ein wahrer Härtetest. Im Vorbericht der Gäste heißt es kämpferisch: "Schwierige Anlagen waren schon immer reizvoll für die Grün-Weißen." Vorbericht

In der Livestream-Partie Bamberg – Amberg sind die Gastgeber klarer Favorit. Victoria möchte sich mit einem Heimsieg frühzeitig etwas von den Gästen absetzen. Mut machen die Ergebnisse des letzten Spieltags, als Bamberg dem Medaillenkandidaten Breitengüßbach einen Punkt auf dessen Heimbahn abnehmen konnte. Vorbericht

Ein spannendes Duell erwartet alle Kegelfreunde in der Begegnung Raindorf – Breitengüßbach, in der es um den Anschluss an die Spitze geht. Dies zeigt auch die Abschlusstabelle der vergangenen Saison, als die beiden Teams den fünften bzw. vierten Platz inne hatten. Die Gäste sind seit Jahren in der Spitzengruppe der ersten Liga, konnten jedoch auf den Raindorfer Bahnen noch nicht zum Erfolg kommen. Jedoch rechnen sich die Güßbacher in dieser Saison große Chancen aus, da man in Raindorf in dieser Saison auf neuen Plattenbahnen spielen kann. Vorberichte

2. Bundesligen 120 Männer

Mitte: Das Spitzenduo ist im Livestream zu sehen, wenn es sich auswärts anschickt, weiter ohne Verlustpunkt zu bleiben. Für Zeil sollten dabei allerdings die Trauben in Regensburg ebenso sehr hoch hängen wie beim Überraschungsteam aus Ohrdruf, das Bambergs Zweite herausfordert.

Ost: Drei Teams ohne Punktverlust vorn – nach diesem Spieltag wird das wohl anders sein, denn alle drei sind auf Reisen bei ambitionierten Gastgebern. Wolfsburg immerhin konnte im Vorjahr in Schönebeck 6:2 siegen. Leipzig (in Zwickau) und Markranstädt (in Mücheln) müssen neben unangenehmen Heimteams auch mit unbekannten Bahnen zurechtkommen.

Süd: Schaut man auf die beiden Livestreampartien der Liga, dann könnte nach dem Spieltag alles noch viel enger als jetzt schon zusammenrücken. Die eigentlichen Ligafavoriten Kipfenberg (gegen Bobingen) und Unterharmersbach (gegen Denkendorf) fordern die Spitzenteams heraus, auch Wolfach-Oberwolfach und Liedolsheim – wie das Spitzenduo mit 4:2-Punkten bislang – stehen auswärts auf dem Prüfstein.

Weiter aus den Livetickern:

Bamberg II – Ohrdruf Im Testspiel gegen den Bayernligisten Eintracht Bamberg am vergangenen punktspielfreien Wochenende wurde an der Kompaktheit gearbeitet. Wie weit das Team ist, wird der kommende Samstag zeigen. Aktuell sind alle Mann an Bord und Kapitän Andre Roos kann aus dem vollen Kader schöpfen. Vorbericht

Zeil – Regensburg Noch nie zuvor trafen beide in einem Pflichtspiel aufeinander. Dies liegt allen voran an der langen sportlichen Erfolgsgeschichte der Gastgeber, die meist oberklassiger als die heutigen Gäste in Regensburg agierten. Doch nach den beiden 8:0-Auftaktsiegen gegen die beiden Aufsteiger SV Blau-Weiß Auma und KC Rothenbergen sowie dem 6:2 Heimsieg gegen Titelfavorit SKC Nibelungen Lorsch liegt Zeil mit 6:0-Punkten an der Spitze der Tabelle und dürfte derzeit mit breiter Brust auftreten. „Wenn wir unsere Form in der einwöchigen Spielpause konservieren konnten, worauf die guten Trainingsleistungen schließen lassen, werden wir sicher Selbstbewusst an die schwere Aufgabe in Regensburg gehen und am Ende sehen zu was dies reichen wird. Qualitativ gehört die Mannschaft des SC Regensburg sicher zu den Top 5 der Liga.", so Bastian Hopp (Foto rechts) warnend vor der Partie am Samstag. Vorbericht

Mücheln – Markranstädt Mit den Randleipzigern kommt einer der Staffelfavoriten ins Geiseltal. Bisher konnten sich die Wölfe mit den City-Cobras nur im Pokal und in den Aufstiegsturnieren zur 1. Bundesliga messen. Kapitän Sebastian Hartmann (Foto links) sieht durchaus Chancen für die Gäste, obwohl er betont: "Das wird ein knallharter Kampf am Samstag, denn die Geiseltaler sind schon ein wenig unter Zugzwang nach ihrem Saisonstart mit 2:4 Punkten und Platz 8 in der Tabelle. Durch die neue Bahn haben Sie auch wenig von ihrer Heimstärke eingebüßt und wir müssen schon einen Sahnetag haben um dort zu bestehen. Wir sind aber gut vorbereitet und haben dafür wieder alles mögliche getan. Jetzt müssen wir es am Samstag nur noch umsetzen. Die Mannschaft ist komplett und wir freuen uns auf die neue Bahn und die Müchelner Gegner." Vorberichte

Semper/AdW – Stollberg Für den Gastgeber stellt sich die Frage, inwieweit er an das letzte Auswärtsspiel heranspielen kann, in dem wir alle die 600 überspielt hatten. Auf heimischer Anlage gilt es, die Konzentration hoch und die Fehlerquote so gering wie nur irgendwie möglich zu halten. Vorbericht

Sandersdorf – Zerbst II Beide Mannschaften waren in den bisherigen drei Spielen sieglos und stehen daher mit Null Punkten im Tabellenkeller. "Wenn wir auf unsere Stärken vertrauen und mit dem nötigen Siegeswillen in das Spiel gehen, dann bin ich mir sicher, dass wir die ersten Punkte in dieser Saison einfahren." So Robert Herold (Foto rechts) selbstbewusst für die Gäste. Vorbericht

Zwickau – Leipzig Für Leipzig ist es immer wieder schön nach Zwickau zu kommen, da zum einen die kurze Entfernung traditionell per S-Bahn überbrückt wird und zum anderen eine moderne und gut zu bespielende Anlage auf die Gäste wartet, die die Gäste in den letzten Jahren auch schon mal als Sieger verlassen haben. Damals ging es aber "nur" gegen die zweite Mannschaft. Vorbericht

Ettlingen – Wolfach-Oberwolfach Gegen die spielstarke Mannschaft aus dem Ortenaukreis mit Neuzugang Florian Schmid (Hugsweier) muss der Gastgeber auf seinen zwar schnellen, aber auch etwas tückischen Heimbahnen hellwach sein, um nicht mit einem Rückstand in die Partie starten. Allerdings kennen die Ettlinger ihre Bahnen und konnten mit einem Ergebnis über 3700 Kegel eine Duftmarke setzen, an die die anderen Mannschaften erst einmal heranspielen müssen. Vorbericht

Kipfenberg – Bobingen Motiviert tritt der Tabellenführer seine Reise zum derzeitigen Schlusslicht an. Doch die Tabellensituation trügt. Beide Mannschaften trennen nur zwei Punkte, Bobingen konnte auswärts bislang nichts Zählbares einfahren, während Kipfenberg zu Hause bereits punkten konnte. Vorbericht

Für mehr Infos die jeweilige Überschrift anklicken